Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spuren bis ins Heute

Mit einer interaktiven Karte können sich Internetnutzer über jüdisches Leben informieren - und auch eigene Inhalte hochladen. Die Onlineplattform »Jewish Places« sammelt Geschichten über jüdische Orte und Persönlichkeiten aus Vergangenheit und Gegenwart. Der frühere Salon der Schriftstellerin Rahel Varnhagen (1771-1833) in Berlin ist inklusive Fotos, detaillierten Informationen und weiterführender Links ebenso verzeichnet wie die Stolpersteine, die in Deutschland an die von den Nationalsozialisten verschleppten und ermordeten Juden erinnern.

Die Nutzer sind aufgerufen, sich in ihrer Stadt und Region selbst auf die Spuren jüdischen Lebens zu begeben und ihre Texte, Fotos und Videos zu teilen. In den vergangenen drei Jahren seien in Zusammenarbeit mit bundesweiten Kooperationspartnern mehr als 8500 aktuelle und historische Daten auf einer interaktiven Karte erfasst und visualisiert worden, teilte das Jüdische Museum Berlin mit. Die bisher erfassten Biografien stehen laut dem Museum exemplarisch für die wechselvolle Geschichte und das Leben der Juden in Deutschland. »Von Experten erarbeitete Biografien und Spaziergänge helfen Einsteigern, Bezüge zur jüdischen Lokalgeschichte zu finden«, so das Jüdische Museum. Angezeigt werden zum Beispiel Synagogen, Kunstgalerien, Krankenhäuser oder Friedhöfe - vom frühen Mittelalter bis in die Gegenwart. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln