Werbung

Bekämpfen wie die Mafia

Senatsverwaltungen wollen der organisierten Kriminalität die finanziellen Möglichkeiten nehmen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die jüngsten Bandenkonflikte, nach denen ein Toter zu beklagen war, rufen die Politik auf den Plan. Neuköllns Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) forderte eine engere bundesweite Zusammenarbeit der Behörden. »Wir brauchen eine bundesweit einheitliche Definition von Clan-Kriminalität«, sagte der SPD-Politiker der Zeitung »BZ«.

Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) kündigte unterdessen ein Treffen mit den Berliner Ressortchefs für Inneres sowie Finanzen an. »Wir wollen schauen, wo wir unsere Zusammenarbeit noch weiter intensivieren können«, sagte der Grünen-Politiker der »Berliner Morgenpost«. Im Visier seien vor allem die Geldströme der Banden.

»Polizei und Staatsanwaltschaft haben ihren Druck in diesem Bereich erhöht«, betonte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) am vergangenen Wochenende im rbb-Inforadio. Der Innensenator sprach sich aber auch dafür aus, die Ermittlungsbehörden aufzustocken. »Die Kapazitäten müssen wir noch weiter aufbauen. Da geht’s auch darum, mit Bundesbehörden und den Behörden anderer Länder intensiv zusammenzuarbeiten.«

Das sieht Bezirksbürgermeister Hikel genauso. Bei der Polizei wäre ein einheitlicher Marker in Datenbanken sinnvoll, um Täter in ganz Deutschland identifizieren zu können, sagte er. Bei der Staatsanwaltschaft müssten Strafverfahren gebündelt bearbeitet werden, nicht länger nach dem Zuständigkeitsprinzip nach Buchstaben. Wünschenswert wäre auch eine engere Kooperation besonders betroffener Bundesländer wie Berlin, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen.

Am Donnerstag waren zur Beerdigung von Nidal R. mehr als 2000 Menschen gekommen, darunter auch Mitglieder anderer krimineller Strukturen. »Dieses Bild erinnert an finstere Mafia-Filme«, sagte Hikel. »Sie zeigen damit: Wir haben uns eine Parallelwelt gebastelt, in der keine Gesetze des Rechtsstaats mehr gelten.« Nidal R. war am 9. September auf offener Straße vor den Augen seiner Familie niedergeschossen worden. Die Täter sind noch nicht gefasst. Die Polizei hält Racheakte für möglich. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen