Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Was ist das Bürgerentlastungsgesetz?

Steuerrecht

  • Von Dr. Rolf Sukowski
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Im Kern geht es um die steuerliche Abzugsfähigkeit von Versicherungsbeiträgen als sogenannte Sonderausgaben. Das Einkommensteuergesetz unterscheidet im § 10 zwei Arten von abzugsfähigen Versicherungsbeiträgen: Altersvorsorgeaufwendungen (zum Beispiel Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, zur berufsständischen Versorgung oder zu einer Basisrente/Rürup-Rente) sowie Sonstige Vorsorgeaufwendungen.

Um letztere geht es im Bürgerentlastungsgesetz. Zu den »Sonstigen Vorsorgeaufwendungen« gehören vor allem Beiträge zur gesetzlichen bzw. privaten Kranken- und Pflegeversicherung einschließlich diverser Zusatzversicherungen (Auslandskrankenversicherung Zahnzusatzversicherung usw.).

Aber auch Beiträge zur Arbeitslosenversicherung, Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherung, Haftpflichtversicherung (Privat, Kraftfahrzeug, Hundehalter usw.), Unfallversicherung, Risikolebensversicherung sowie Renten- und Kapitallebensversicherung, w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.