Marsmission in Starbucks-Grün?

USA prüfen Finanzierung von Weltraumflügen durch werbehungrige Unternehmen

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die US-Raumfahrtbehörde NASA steht in Versuchung. Sie braucht Geld, und sie hat nie genug davon. Zwar hat Präsident Donald Trump neue ehrgeizige Ziele für die Raumfahrt ausgerufen, einschließlich einer Rückkehr von Astronauten auf den Mond, doch für die nächsten fünf Haushaltsjahre gibt es bisher keine erkennbaren Etatmittel.

So bleibt nicht aus, dass die vor 60 Jahren gegründete Weltraumagentur Ausschau nach Finanzierungsalternativen hält. Im Spannungsfeld von Anspruch und Wirklichkeit scheint die NASA besonders mit einer Option zu liebäugeln. Sie prüft die Möglichkeit, Raketen und Mondmobile von finanzstarken Firmen bezahlen zu lassen und die Weltraumfahrzeuge dafür in fliegende Litfaßsäulen zu verwandeln. Eine Mondumrundung mit McDonalds? Eine Marsmission in Starbucks-Grün? Ein All-Ausflug mit Coca Cola oder dem »Playboy«-Häschen auf der Raketenflanke? Why not! Was die NASA zusätzlich in Versuchung bringt, ist das hufescharrend...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 661 Wörter (4429 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.