Werbung

Schluss mit der HU-Übeltäterei

Julia Boving über »HU gegen Studis«

  • Von Julia Boving
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Humboldt-Universität: Schluss mit der HU-Übeltäterei

Das war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich, heißt es bei Max und Moritz. Auch im Falle der Humboldt-Universität zu Berlin häufen sich mittlerweile die Streiche. Sie richten sich allerdings nicht gegen das Kleinbürgertum wie die Scherze der zwei »Buben«, sondern gegen die eigenen Studierenden.

Erst verklagte das Präsidium im Juli Vertreter*innen der verfassten Studierendenschaft vor dem Verwaltungsgericht. Dann erwog die Universitätsleitung, Miete von studentischen Gruppen zu fordern, die universitäre Räume für soziale Angebote nutzen. Die geäußerten Zweifel an der Rechtmäßigkeit von Fachschaftsinitiativen markierten kurzzeitig den Höhepunkt der Scherze.

Jetzt werden allerdings Vorwürfe immer lauter, nach denen die Universität schon seit Jahren 600 ihre studentischen Mitarbeiter*innen rechtswidrig in ungerechten Arbeitsverhältnissen beschäftigt, um so Geld zu sparen.

Es scheint, als wolle die Leitung der Humboldt-Universität mit diesen Maßnahmen Student*innen aktiv vergraulen. Anstatt sich über das Engagement der Studierenden zu freuen, die sich in ihrer Freizeit für ihre Kommiliton*innen starkmachen, möchte das Präsidium es sich lieber mit seinen Student*innen verscherzen. Der Zeitpunkt in den Semesterferien scheint dafür eher schlecht gewählt. Die Universitätsleitung hätte mit ihren Streichen besser bis zum Semesterbeginn im Oktober gewartet, um auch die Erstsemester gleich an ihrer Witzigkeit teilhaben zu lassen.

Es bleibt nur zu hoffen, dass die Leitung der Humboldt-Universität sich ein Beispiel an Max und Moritz nimmt. Die wussten, dass es irgendwann vorbei sein musste mit ihrer Übeltäterei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen