Werbung

Nur kurzfristig attraktiv

Jean Sivardière kritisiert die Folgen des kostenlosen öffentlichen Nahverkehrs in Frankreich

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kostenloser ÖPNV: Nur kurzfristig attraktiv

Man sollte annehmen, als Verband der Nutzer begrüßen Sie kostenlosen Transport. Warum ist das nicht der Fall?

Weil es zwar kurzfristig attraktiv, mittel- und langfristig aber die falsche Lösung ist. Kostenloser Nahverkehr wäre teuer, weil man auf den finanziellen Beitrag derer verzichtet, die zahlen können. Wenn die Mittel aus dem Ticketverkauf wegfallen, die auch jetzt schon nur einen Teil der Kosten decken, dann müsste das kompensiert werden. Durch eine höhere Transportsteuer für die örtlichen Unternehmen und noch mehr Beihilfen aus den Haushalten der Kommunen oder der Kommunalverbände, deren Finanzlage wegen der aktuellen Sparzwänge bereits äußerst angespannt ist.

Deckt sich Ihre Einschätzung mit den Erfahrungen der Städte, die bisher schon kostenlosen Transport anbieten?

Meist handelte es sich um Städte mit einem eher bescheidenen Transportnetz, so dass sich die Gesamtkosten und damit auch die Einnahmeverluste in Grenzen hielten. Aber überall mussten die Nutzer feststellen, dass das Transportangebot auf ein Minimum beschränkt wurde, um die Kosten nicht ausufern zu lassen. Das ist also weit entfernt von einer optimalen Situation. Das Thema kostenloser Transport hat immer Konjunktur, wenn Wahlen anstehen und um Stimmen gebuhlt wird. Der Prüfung durch die Praxis hält das nicht lange stand. Im Ausland, wo man mit dem kostenlosen Transport viel früher angefangen hat als in Frankreich, wurde das Experiment meist bald wieder aufgegeben, weil die Kommunalpolitiker festgestellt haben, dass die Nachteile größer waren als die Vorteile. Das beste Beispiel ist die italienische Stadt Bologna, die den kostenlosen Transport in den 1970er Jahren eingeführt und nach fünf Jahren wieder abgeschafft hat. Heute verfügt Bologna über ein beispielhaftes Netz von öffentlichen Transportangeboten. Das hätte nicht aufgebaut werden können, wenn man beim kostenlosen Transport geblieben wäre.

Was sagen die Nutzer selbst?

Kostenloser Transport ist keine Forderung, die breite Kreise der Nutzer bewegt und mobilisieren könnte. Die wollen Nahverkehr von Qualität, also schneller, bequemer und vor allem mit hoher Frequenz, und das nicht nur im Berufsverkehr, sondern auch tagsüber und bis in den späten Abend. Die Frage des Preises kommt erst danach. Aber auch dann wird meist kein kostenloser Transport gefordert, sondern moderate, sozial verträgliche Preise. Die Nutzer verstehen sehr gut, dass ohne ihren Beitrag keine nachhaltige Verbesserung möglich ist, denn mehr Fahrzeuge, Fahrer und damit höhere Frequenz haben ihren Preis. Anfangs hatte man vielerorts gehofft, durch kostenlose Angebote Autofahrer zum Umsteigen auf den öffentlichen Transport zu bewegen. Tatsächlich traf das aber im Schnitt nur für etwa ein Prozent zu. Beispielsweise sank in Châteauroux der Anteil des Autos am städtischen Verkehr nur von 70 auf 69 Prozent.

Was halten Sie von dem Argument, dass kostenloser Transport das Recht aller Bürger auf Mobilität sichert?

Das ist Ideologie. In der Praxis läuft das nur zu oft auf ein dürftiges Minimalangebot mit veralteter Technik hinaus, oft mit nur wenigen Verbindungen am Morgen und Abend. Damit ist doch niemandem gedient. Stattdessen befürworten wir solidarische Tarife, die nach der sozialen Lage gestaffelt sind. In Straßburg hat man das beispielhaft verwirklicht. Das reicht vom vollen über einen ermäßigten Tarif bis zum kostenlosen Transport für die sozial Schwächsten. Gleichzeitig gibt es dort das wohl beste Transportangebot aller französischen Großstädte außer Paris. Lyon hat die höchsten Tarife in Frankreich, trotzdem wird hier der Nahverkehr mit 360 Fahrten pro Einwohner und Jahr öfter genutzt also anderswo in Frankreich. Dagegen bringen es Aubagne und Niort mit ihrem kostenlosen Transport nur auf durchschnittlich 55 Fahrten. Was letztlich zählt, ist Qualität. Um es noch einmal deutlich zu sagen: Im Interesse eines optimalen Angebots sind wir gegen kostenlos für alle, nicht gegen kostenlos für die Einkommensschwächsten.

Dagegen steht das Argument, was kostenlos ist, werde nicht geachtet und führe zu verstärktem Vandalismus. Teilen Sie diese Auffassung?

Überhaupt nicht. Wir stellen fest, dass Vandalismus eine Randerscheinung ist und die absolute Ausnahme darstellt. Die übergroße Mehrheit der Nutzer ist stolz auf ihren modernen Nahverkehr. Sie verurteilen Angriffe und tragen oft aktiv dazu bei, Vandalen das Handwerk zu legen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen