Werbung

Trumps Mann unter Druck

Missbrauchsvorwürfe gegen Richterkandidat Kavanaugh

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 2 Min.

Brett Kavanaugh muss im US-Senat nachsitzen und sich vielleicht sogar ganz von seinem Traum verabschieden, Oberster Richter zu werden. Eigentlich sollte der Justizausschuss - elf Republikaner und zehn Demokraten - am Donnerstag über seine Nominierung abstimmen. Doch der rechte Wunschkandidat von Präsident Donald Trump steht nun noch schwerer unter Druck als ohnehin schon: Eine damals minderjährige Schülerin hat ihn der versuchten Vergewaltigung mit psychischen Langzeitfolgen beschuldigt.

Die Opposition drängt auf eine FBI-Überprüfung im Rahmen der Vergangenheitsdurchleuchtung von Anwärtern für solch ranghohe Posten. Und am Montag soll sich der 53-Jährige bei einer Anhörung in Washington unter Eid den Vorwürfen der heutigen Professorin Christine Blasey Ford aus Kalifornien stellen (»Ich dachte, er könnte mich versehentlich umbringen«). Selbst Konservative wie Chuck Grassley, Vorsitzender des Justizausschusses, forderten, den Nominierungsprozess im Kongress zu unterbrechen.

Die Republikaner hatten gehofft, die Besetzung des frei gewordenen Stuhls im Supreme Court mit einem erzkonservativen Kandidaten noch vor den sogenannten Zwischenwahlen im November durch den Senat zu bringen und so das überaus einflussreiche Verfassungsgericht auf Jahrzehnte endgültig nach rechts zu rücken.

Besteht doch durchaus die Gefahr, dass die Präsidentenpartei ihre knappe Mehrheit in der zweiten Kongresskammer verliert. Das dortige Plenum entscheidet final über Oberste Richter. Trump steht weiter zu seinem Mann (»Er hatte nie auch nur den kleinsten Makel, er ist jemand sehr besonderes«).

Und der weist alle Vorwürfe zurück. Kavanaugh »freut sich auf eine Anhörung, bei der er seinen Namen reinwaschen kann«, teilte das Weiße Haus mit - während Trump-Anhänger die Professorin im Internet mit Beschimpfungen und Spott überziehen.

Der Präsident sagt lediglich »eine kleine Verzögerung« voraus. Das könnte im Zeitalter von Metoo allerdings trügerisch sein. Denn selbst wenn die Republikaner Kavanaugh trotz aller Vorwürfe bestätigen, könnte das in sieben Wochen wichtige Stimmen bei den Wählerinnen kosten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln