Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umfrage: Politik tut zu wenig gegen Kinderarmut

Kinderhilfswerk: »Armutszeugnis für unser Land« / Mehrheit der Befragten findet Unterstützung von Kindern wichtig

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Nur 16 Prozent der Deutschen glauben, dass sich die Politik ausreichend um die Bekämpfung der Kinderarmut kümmert. Dabei ist dieses Thema 85 Prozent der Befragten wichtig bis sehr wichtig, wie aus einer Forsa-Umfrage für das Deutsche Kinderhilfswerk anlässlich des Weltkindertags am Mittwoch hervorgeht. »Die Ergebnisse der Umfrage zum Weltkindertag 2018 sind ein Armutszeugnis für unser Land - die Diskrepanz zwischen den Ansprüchen der Menschen an eine kinderfreundliche Gesellschaft und deren Verwirklichung ist teilweise erschreckend«, erklärte der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerks, Thomas Krüger, in Berlin.

Auch in anderen Bereichen gibt es große Lücken zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Für 93 Prozent der Befragten ist die finanzielle oder berufliche Unterstützung von Familien wichtig, nur 35 Prozent sehen das erfüllt - eine Diskrepanz von 58 Prozentpunkten. Fast genauso groß ist mit einer Differenz von 56 Punkten der Unterschied beim Schutz der Kinder vor Gewalt

Krüger beklagte neben der mangelnden Unterstützung durch die Politik auch fehlenden Rückhalt durch die Gesellschaft. »Schließung von Spielstraßen, Verwahrlosung von Kinderspielplätzen, Klagen gegen Kinderlärm oder Restaurants und Hotels, in denen Kinder keinen Zutritt haben, sind Anzeichen einer kinderentwöhnten und an manchen Stellen sogar kinderfeindlichen Gesellschaft«, erklärte er.

Was für eine kinderfreundliche Gesellschaft wichtig ist, sehen alle Altersgruppen und Parteianhänger weitgehend ähnlich. Allerdings findet es nur eine Minderheit der AfD-Anhänger wichtig, dass sich Deutschland gut um Flüchtlingskinder kümmert (31 Prozent). Mehr als bei allen anderen Parteien sind AfD-Anhänger aber überzeugt davon, dass sich Deutschland gut um Flüchtlingskinder kümmert (68 Prozent).

Die Mehrheit ist insgesamt der Meinung, dass Deutschland ein kinderfreundliches Land ist (56 Prozent). Für 39 Prozent der Befragten ist Deutschland nicht freundlich zu Kindern. Für die Umfrage wurden 1007 Wahlberechtigte in ganz Deutschland befragt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln