Werbung

Russland prüft israelische Informationen

Putin: Tragische Verkettung der Umstände bei Abschuss

Moskau. Russland wird nach dem verhängnisvollen Abschuss einer Militärmaschine vor der syrischen Küste auch israelische Daten prüfen. Das kündigte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch an. In seiner Analyse des Unglücks lasse sich Präsident Wladimir Putin aber von den »minuten- und sekundengenauen Informationen über alle Flüge« des russischen Militärs leiten.

Die syrische Luftabwehr hatte in der Nacht auf Montag versehentlich ein russisches Aufklärungsflugzeug Il-20 abgeschossen, dabei wurden 15 Soldaten getötet. Eigentlich zielten die Syrer auf angreifende israelische Kampfjets F-16. Moskau wirft Israel vor, dessen Jets hätten hinter der russischen Maschine Deckung gesucht und sie in Gefahr gebracht. Putin sprach aber von einer »tragischen Verkettung der Umstände«.

Die Vereinten Nationen haben die Einigung auf eine Pufferzone um die syrische Rebellenprovinz Idlib unter Vorbehalt begrüßt. Die Einigung würde einen »umfassenden Militäreinsatz abwenden und Millionen Zivilisten eine Atempause« verschaffen, teilte UN-Generalsekretär António Guterres am Dienstag mit. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung