Werbung

Soforthilfe für arme Familien

Stefan Otto begrüßt eine soziale Staffelung bei den Kita-Beiträgen

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kita-Beiträge: Soforthilfe für arme Familien

Beiträge für Kitas generell abzuschaffen, wie es Teile der Linken fordern, ist zwar begrüßenswert. Bildung, auch die frühkindliche, sollte für alle zugänglich sein. Das ist schließlich einer der Garanten für die Chancengleichheit. Doch angesichts der schwierigen finanziellen Situation in den Kitas ist dieser Vorsatz aktuell nicht überall einzulösen. Zahlreiche Bundesländer beabsichtigen daher, einzelne Kita-Jahre beitragsfrei zu gestalten. Das ist eine Unterstützung nach dem berüchtigten Gießkannenprinzip: Davon profitieren alle, arme wie reiche Familien, und alle Haushalte sind davon in den Jahren, in denen Beiträge erhoben werden, gleichermaßen betroffen.

Notwendig ist es aber, vor allem einkommensschwache Familien dauerhaft zu entlasten, und eine verlässliche soziale Staffelung einzuführen. Denn der massive Kita-Ausbau der vergangenen Jahre kommt vor allem Kinder aus wohlhabenden Familien zugute. Sie besuchen mittlerweile deutlich häufiger ganztags eine Einrichtung als Kinder aus einkommensschwachen Familien, wie eine aktuelle Studie des DIW belegt. Am seltensten gehen demnach Kinder aus Einwandererfamilien in eine betreute Einrichtung.

Aber es ist Aufgabe der Politik, dafür zu sorgen, dass alle gesellschaftlichen Schichten vom Kita-Ausbau profitieren. Nachbesserungen bedarf es sofort - der Ruf nach einer Gratis-Kita für alle, irgendwann einmal, hilft nicht weiter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen