Werbung

Die Verheißung der Meere

Stephan Fischer über die außenpolitische Ausrichtung Polens

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Außenpolitik von Polen: Die Verheißung der Meere

Zu Beginn dieses Jahres wollte die Bundesregierung das »Weimarer Dreieck« wiederbeleben, jenes Forum, in denen die Außenminister Frankreichs, Polens und Deutschlands »über aktuelle politische Themen beraten und konkrete gemeinsame Impulse für die Außen- und Europapolitik geben« wollten. Von Wiederbelebung derzeit keine Spur: Während in Berlin und Paris oftmals Einigkeit herrscht, sieht sich Warschau außen vor. Und schaut vor allem Richtung Meer über den Atlantik oder zur Adria.

Die USA sowie die süd- und osteuropäischen EU-Staaten scheinen für die polnische PiS-Regierung verheißungsvollere Partnerschaften zu bieten als Paris oder Berlin. Zwei Hauptgründe hierfür sind sowohl grundlegende Meinungsverschiedenheiten bei den für den Bestand der EU existenziellen Fragen Flucht und Migration sowie konträre Positionen zu Russland.

Gerade beim zweiten Thema wirft Berlin für Warschau mehr Fragen auf, als es Lösungen anbietet: Sanktionen gegen Russland ja, gleichzeitig wird an Nord Stream 2 festgehalten. Auf das »Weimarer Dreieck« setzt derzeit niemand mehr - stattdessen liebäugelt Berlin damit, selbst Teil der »Drei-Meere-Initiative« zu werden. Und aus Paris kommt unter Macron nichts in Richtung Warschau. So wird der Blick von dort auch weiter Richtung Meere statt der Berge rund um Weimar gehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen