Werbung

Ratspräsident fordert Einigkeit auf EU-Sondergipfel

Tusk ruft zu Ende des Streits in der Migrationsfrage auf

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Salzburg. Kurz vor Beginn des informellen EU-Gipfels im österreichischen Salzburg kündigte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Mittwoch an, er werde bei dem zweitägigen Treffen dazu aufrufen, »die Schuldzuweisungen in der Migrationsfrage« zu beenden. »Anstatt politisches Kapital aus der Lage zu schlagen, sollten wir uns darauf konzentrieren, was funktioniert«, so Tusk. Er nannte den Grenzschutz und die Kooperation mit Drittstaaten.

Der Ratspräsident wollte am Mittwochabend bei den Staats- und Regierungschefs um Unterstützung für »die Verstärkung der Zusammenarbeit mit nordafrikanischen Ländern« und für Pläne für einen Gipfel mit der Arabischen Liga im Februar in Ägypten werben. Der EU-Gipfel im Juni hatte unter anderem zugesagt, schnell den Aufbau von Aufnahmezentren außerhalb Europas zu prüfen. Bisher hat sich aber kein Land in Nordafrika bereit erklärt, solche »Ausschiffungsplattformen« einzurichten. AFP/nd Seiten 2 und 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken