Werbung

70-jähriger Dinosaurier

George R. R. Martin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf Facebook und Twitter angemeldet hat er sich dann irgendwann doch, womöglich auf Drängen eines Marketing-Assistenten: Ein Mann der alten Schule ist der Schriftsteller George Raymond Richard Martin, dem Fans die literarische Vorlage der Serie »Game of Thrones« verdanken, aber weiterhin: »Ich bin ein Dinosaurier, das werden alle meine Freunde euch sagen. Ein Mann des 20. Jahrhunderts, nicht des 21.«, schrieb er vor einigen Jahren auf seinem Blog. Am 20. September wird dieser Dinosaurier 70 Jahre alt. Den täglichen Horror, Science-Fiction und den Aberglauben an das sogenannte Übernatürliche lieferten ihm TV-Sendungen wie »Thriller« und die »Twilight Zone«. Schon in der Grundschule verfasste er Monster-Geschichten, die er an die Kinder in seiner Nachbarschaft verkaufte. In der High School ging er über zu Superhelden und arbeitete für die Schülerzeitung. Nach einem Journalismusstudium veröffentlichte er 1971 seine erste Kurzgeschichte mit dem Titel »The Hero« im Science-Fiction-Magazin »Galaxy«, 1977 folgte das Romandebüt »Dying of the Light«.

Für Millionen »Game of Thrones«-Fans ist das aber alles eher Randgeschehen. Martins ab den 1990er Jahren entstandene Romanreihe »Das Lied von Eis und Feuer« (fünf Bände, zwei weitere sind geplant) ist beim Bezahlsender HBO seit 2011 zu einer Fantasyserie herangewachsen, die ihresgleichen sucht. Die Zuschauer warten gierig auf neue Folgen und weiteren Lesestoff Martins und sezieren die Handlungsstränge bis ins letzte Detail. Es ist eine düstere, erbarmungslose Welt, die ihre Vorlagen in der Zeit der Rosenkriege, der Kreuzzüge und des Hundertjährigen Kriegs findet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen