Werbung

Umfrage: Zu schnelle Räumung, zu langsamer Kohleausstieg

73 Prozent der Deutschen wollen einen Kohleausstieg bis 2030 oder früher - nur wenige wollen bis 2040 oder länger warten

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Mehrheit der Deutschen will mehr als nur eine vorübergehende Aussetzung der Räumung des Hambacher Forst, wie sie die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen am Mittwochabend verkündet hatte. Statt in den kommenden Tagen mit der Räumung Fakten zu schaffen, wollen 75 Prozent der Deutschen, dass die Bundesregierung die Rodung stoppen soll, bis am Endes dieses Jahres ein nationaler Plan für den Kohleausstieg vorliegt. 22 Prozent lehnen das ab und nur drei Prozent der Befragten antworten »weiß nicht«.

Das zeigt eine Umfrage der Meinungsforscher von Emnid im Auftrag der Onlinecampaigner von Avaaz, die »nd« vorliegt. Dafür wurden - noch vor dem Tod eines Journalisten am Mittwoch - bei einer repräsentativen Onlineumfrage am Montag und Dienstag 1014 Menschen befragt.

»Die große Mehrheit der Deutschen ist sich einig: Klimaschutz statt Kohlebagger. Die Regierung hingegen scheint den Hambacher Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen: Es geht nicht um ein kleines Waldstück bei Köln, sondern um die Zukunft der deutschen Klimapolitik«, sagt Christoph Schott, der Kampagnendirektor von Avaaz. Bei einer weltweiten Unterschriftenkampagne des Netzwerkes haben sich bisher 3,6 Millionen Menschen beteiligt. Sie fordern einen Ausstieg aus fossilen Energien und dass Gesellschaften und Volkswirtschaften bis 2050 zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien umgestellt werden.

In Deutschland soll das laut der Mehrheit der Umfrageteilnehmer schon früher geschehen. 73 Prozent wollen, dass Deutschland bis 2030 aus der Kohle aussteigt - oder sogar schon 2025. Auch unter den Anhängern der GroKo-Parteien SPD und CDU wollen das mehr als 80 Prozent. Immerhin 46 Prozent wollen den Kohleausstieg schon in den nächsten sechs Jahren umsetzen.

Den in den vergangenen Tagen aus der Kohlekommission durchgesickerten »Kompromissvorschlag« von Ronald Pofalla zwischen 2035 und 2038 aus der Kohle auszusteigen wollen offenbar nur wenige Menschen im Land. 11 Prozent wollen bis spätestens 2040 oder später aussteigen. Eine kleine harte Minderheit von Kohleunterstützern von 12 Prozent will überhaupt keinen Kohleausstieg.

Auch die Umfragen anderer Umfrageforscher zeigen - bei anderen Fragestellungen - viel Unterstützung für die Besetzer des Hambacher Forst. Bei einer YouGov-Umfrage unterstützen 61 Prozent die Besetzung des Hambacher Forstes durch Umweltschützer, 23 Prozent lehnen die Aktionsform ab, nachdem ihnen zuvor in der Frage erklärt wurde, das damit die Rodung des Waldes zur Erweiterung des Braunkohletagebaus verhindert werden soll. Auch hier ist das mehrheitliche Verständnis übrigens parteiübegreifend - mit Ausnahme der Anhänger der Law-and-Order-Partei AfD. Eine Civey-Umfrage, die direkt fragte, wie die Umfrageteilnehmer die Räumung durch die Polizei bewertet, zeigte eine große Polarisierung. Rund 45 Prozent finden die Räumung richtig, 44 Prozent fanden sie falsch und nur 11 Prozent zeigen sich unentschieden.

Die Fehlertoleranz der Umfragen liegt bei zwei bis drei Prozent.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen