Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erlöst wird man hier nicht

Untröstlicher Harmoniegesang: »Double Negative« von Low

schwere Worte, die sich nach Abschied anhören: »What could I say? / Taken aback / All that you gave / Wasn't enough.« Das Stück »Dancing and Blood« ist beispielhaft für Lows zwölftes Album »Double Negative« - Es klingt genauso, wie es heißt: Das an organische Industrieanlagen erinnernde Bass- und Rhythmusfundament entfaltet seine Macht mit der Kraft eines riesigen Herzens, dessen Pumpbewegungen alles, was da noch kommen mag, dominieren wird. Der eindrucksvolle Song der Band aus Minnesota baut sich in Schichten auf - Mimi Parkers Stimme erscheint als nächstes: dieser immer hohe, pastoral-getragene, spröde Gesang der Sängerin und Schlagzeugerin. »Dancing and Blood« schließt sich nahtlos an einen kunstvoll zerrissenen Noise-Ambient-Track mit Stimmfetzen wie verwehte Erinnerungen namens »Quorum« an. Gespenstische Seufzer aus überdimensionierten synthetischen Orgelpfeifen erklingen, und irgendwo, auf einer Lichtung inmitten dieser dunstschweren Soundlandschaft erkennt man nun endlich Alan Sparhawks reduziertes Gitarrenspiel. Ein paar Töne nur - ein an Ferne und Weite erinnerndes Melodiemotiv, wie man es von Labradford, Pan Am oder Bohren und der Club of Gore kennen mag. Stimmen werden zu Chorälen, alles verdichtet sich, dann bricht das Stück jäh ab und klingt zweieinhalb Minuten aus in zurückgenommenen Noten. War da was?

Seit nunmehr 25 Jahren handelt es sich um gute Nachrichten, wenn es heißt, Low haben ein neues Album veröffentlicht. Auf die hochkonzentrierte, nahezu fugenlos dichte Musik des Duos mit wechselnden Bassisten war stets Verlass: Nächte wurden regelmäßig schwärzer mit ihr, depressive Stimmungen keineswegs schwächer. Erlöst wurde man hier eher nicht. Lows Musik bietet keinen Ausweg, man fühlt sich völlig absorbiert, ganz eingeschlossen in das dynamische Spiel von Laut und Leise, in das unveränderliche stoische Tempo, den untröstlichen Harmoniegesang der beiden.

Das alles hat sich trotz Kooperationen mit anderen Musikern und wechselnder Vertiefungen, Vergröberungen oder Auflockerungen im Soundgefüge nie geändert - für »Double Negative« gilt das auch. Denn obwohl hier die Arbeit des Elektronikproduzenten BJ Burton so deutlich durchschlägt, wie sie es zuletzt bei Bon Ivers Platte »22 A Million« getan hat; obwohl hier die Stimmen verhäckselt stottern oder zu gespenstischen Schatten ihrer selbst werden, Sounds in ihre Mikrobestandteile zersetzt werden und es bisweilen stampft und dröhnt wie in einer grobmechanischen Vorhölle, bleiben Low doch mit sich identisch. Melancholisch getragen, schmucklos, hermetisch nach Innen abgeriegelt und von großem sakralen Ernst.

Low: »Double Negative« (Sub Pop/ Cargo)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln