Hohe Preise, gute Besserung

Pharmaindustrie nutzt Besonderheiten des deutschen Medikamentenmarktes weidlich aus

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Befund des Arzneiverordnungsreports fällt seit einigen Jahren ähnlich aus: Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Medikamenten steigen wieder moderat, 2017 waren es 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das sind 1,4 Milliarden Euro mehr, 39,9 Milliarden Euro mussten die Kassen insgesamt für diesen Bereich aufbringen. Erneut alarmierend sind jedoch die Zuwächse, die dabei auf patentgeschützte Arzneimittel zurückgehen. Im vergangenen Jahr kosteten diese 18,5 Milliarden Euro.

Jürgen Klauber, Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), weist auf die Verschiebung auf Hochpreistherapien für häufig nur sehr kleine Patientengruppen hin. Klauber ist einer der Herausgeber des Reports und beobachtet, dass für die Behandlung von Krebs- und Viruserkrankungen sowie von Leiden der körpereigenen Abwehr ein hoher Anteil aller Arzneimittelausgaben verwendet wurden. Der Betrag von 34 Milliarden Euro musste aber für wen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 625 Wörter (4527 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.