Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ohne Feuerwehr wird’s schwer

Martin Kröger über nötige Hilfen für die Helfer in Not

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Dass es bei der Berliner Feuerwehr sprichwörtlich brennt, weiß die Metropole spätestens seit den medienwirksamen Protesten der Feuerwehrleute mit ihrer Mahnwache inklusive Brandtonne in diesem Sommer vor dem Roten Rathaus. Doch Personalmangel und hohe Einsatzzahlen gibt es nicht nur in der Hauptstadt, sondern auch andernorts in der Region. In Brandenburg etwa stehen Freiwillige Feuerwehren deshalb vor der Einsatzunfähigkeit, weil es keine Feuerwehrleute mehr gibt, die einen Führerschein besitzen, um das Löschgruppenfahrzeug zu fahren, wenn es brennt. Und ohne Einsatzfahrzeug gibt es auch keine Brandbekämpfung. Da helfen den Wehren auch keine passiven Mitgliedschaften, sie benötigen aktive Kollegen.

Es ist deshalb gut und wichtig, dass nicht nur Berlin vor Kurzem versprochen hat, die Feuerwehr besser personell aufzustellen und den veralteten Fuhrpark endlich zu erneuern, sondern nun auch Brandenburg nachzieht. Ein entsprechendes Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Situation im Brand- und Katastrophenschutz passierte am Freitag den Landtag in Potsdam. Aber mit ein paar Prämien für etablierte Kräfte ist es nicht getan, zusätzliche hauptamtliche Kräfte dürften schon eher eine Hilfe für die Helfer in Not sein.

Wie dramatisch der Personalmangel tatsächlich ist, zeigt ein Blick auf die Mitgliederzahlen der Freiwilligen Feuerwehren: Vor acht Jahren gab es mit 45.600 Angehörigen noch knapp 7000 Feuerwehrleute mehr als heutzutage. Natürlich ist es deshalb vernünftig, die reduzierten Kräfte mit der besten Technik auszustatten - erst recht mit Blick auf die riesigen Waldbrandlagen, die in diesem Sommer zu bewältigen sind - für die Einsatzfähigkeit bedarf es aber auch guten Personals, am besten mit dem richtigen Führerschein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln