»Mama, so sieht die Zukunft aus«

Über Mitsprache und Knatsch im nachhaltigen Stadtteil Freiburg-Vauban

  • Von Ewart Reder
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Der Abendwind kommt das Hexental herunter geweht. Zwischen den Gebäuden öffnen sich ihm fünf »Grünspangen«, besondere Grünanlagen, mit Bäumen, Wiesen und Spielplätzen. Auch Haus- und Balkontüren öffnen sich, das Nachtleben des Freiburger Stadtteils Vauban erwacht. Keine grellen Reklamelichter prägen es, sondern Gesprächstöne, Geschirrklappern, Lachen, letzter Kinderlärm. Ellen hat auf dem Balkon ihres Appartements ein paar Seiten gelesen, jetzt legt sie das Buch weg. Knapp dreißig Bewohner des gegenüber liegenden Studierendenwohnheims sitzen an der Straße und feiern. Ihre Gespräche liefern der Rentnerin einen Ersatztext, den sie Wort für Wort verfolgen könnte, wenn sie wollte. Stattdessen ertappt sie sich dabei, wie sie eine Rede vor der Eigentümerversammlung ihres Wohnkomplexes V8 entwirft. Thema: nächtliche Ruhestörung.

Gegenüber im Wohnheim treffe ich anderen Tags den Vorsitzenden des »Dorfrats« der Studierenden, Jan Heimburger...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1523 Wörter (10071 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.