Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausgebrannt

Der Moorbrand bei Meppen hat nach Schätzungen mehr als 500 000 Tonnen CO2 freigesetzt. Und er wird trotz beherzten Einsatzes der Feuerwehren noch lange Zeit ein Problem darstellen - bis er wirklich ausgebrannt ist, können Tage, Wochen vielleicht Monate vergehen. Nun will sich Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vor Ort ein Bild davon machen, was die ihr unterstehende Truppe dort im Emsland mit ihrem Raketentest angerichtet hat. Das Agieren der Bundeswehr trägt dabei nicht unbedingt dazu bei, die Motivation der selbst ziemlich ausgebrannten Feuerwehrleute zu heben. Ein Sprecher sagte am Freitag, das Verteidigungsministerium bedaure »außerordentlich«, dass durch den Raketentest der Brand ausgelöst wurde. Die Feuerwehren im Emsland, wo nun doch der Katastrophenfall ausgerufen wurde, werden jedenfalls noch eine Weile außerordentlich viel zu tun haben. stf

Foto: dpa/Stephan Konjer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln