Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aus dem Osten was Neues

»nd.DIE WOCHE«: Warum wir samstags bald mit neuem Layout und neuen journalistischen Formaten erscheinen

  • Von Wolfgang Hübner, Chefredakteur
  • Lesedauer: 3 Min.
nd.DIE WOCHE: Aus dem Osten was Neues

Liebe Leserinnen und Leser, am letzten Wochenende haben wir es erstmals angekündigt: Die Samstagausgabe des »neuen deutschland« wird runderneuert. Ab Ende Oktober erscheinen wir sonnabends mit neuem Layout und neuen journalistischen Angeboten. Warum gerade die Wochenendausgabe? Weil immer mehr Menschen, wenn sie sich in der guten alten Papierzeitung informieren, zu Wochenzeitungen greifen, zu Hintergrundinformationen, Analysen, Einordnung und Erklärung von aktuellen Vorgängen. Das bestätigen viele Untersuchungen und Befragungen, und auch unsere nd-Statistik sagt uns: Die Samstagausgabe ist die bestverkaufte der gesamten Woche.

An diese Stärke wollen wir anknüpfen, wir wollen sie ausbauen. Fünf Jahre ist es jetzt her, dass wir das wochen-nd, unsere Wochenendbeilage, zum bisher letzten Mal auf den Prüfstand gestellt und verbessert haben. Fünf Jahre, das ist in der rasant voranschreitenden Entwicklung der Medien viel Zeit. Wer sich nicht bewegt, hat bald verloren. Und das »neue deutschland« ist eine Zeitung in Bewegung. Weil uns die Verhältnisse auf Trab halten, weil wir den Verhältnissen auf den Grund gehen. Weil wir linken, sozialen Bewegungen viel Aufmerksamkeit widmen. Und weil wir dafür kämpfen, dass sich die Verhältnisse wieder in eine bessere, friedlichere, humanere Richtung bewegen.

Um mit diesem Anspruch mehr Menschen zu erreichen, haben wir seit dem zeitigen Frühjahr nachgedacht, diskutiert und gestritten. Wir haben unsere Leserinnen und Leser in einer Online-Umfrage nach ihrer Kritik und ihren Wünschen zum »neuen deutschland« befragt. Wir haben uns von Experten und Kollegen aus der journalistischen Theorie und Praxis den Horizont erweitern und die Meinung sagen lassen. Wir haben in kleinen und großen Runden konzipiert und layoutet, Gedanken entwickelt und verworfen. Jetzt, etliche Kaffeekannen, Obstteller und Zigaretten später, sind wir auf die Zielgerade eingebogen.

Das »neue deutschland« wird sich verändern. Die Wochenendausgabe wird ein neues Gesicht bekommen und einen neuen journalistischen Charakter: als durchgehend konzipierte Wochenendzeitung, die eine hintergründige Ergänzung zu den fünf wochentäglichen nd-Ausgaben sein wird. Und die auch all jene auf den aktuellen Stand bringt, die zwischendurch mal die eine oder andere Tagesausgabe verpasst haben. »Die Zeitung ist die Konserve der Zeit«, schrieb der Publizist Karl Kraus. Für das neue »nd.DIE WOCHE« trifft das zu - bezogen auf die jeweils abgelaufene Woche. Wir werden in »nd.DIE WOCHE« gründlicher, als es in der Eile des Tagesjournalismus möglich ist, hinter Fassaden der Politik und Akteure schauen, hinter die Wortkulissen, auf Vorgeschichte und Zusammenhänge von politischen Entscheidungen und gesellschaftlichen Debatten. In diesem Sinne wird das neue »nd« am Wochenende mehr wert durch Mehrwert. Ein Anspruch, an dem wir uns messen lassen.

So wird
So wird "nd.DIE WOCHE" aussehen

Bei aller Veränderung wird das »nd« seiner politischen Haltung treu bleiben. Als linkes, sozialistisches Medium, als streitbares Debattenforum zu Fragen linker Praxis und Perspektiven. Als soziale, solidarische, antifaschistische Stimme. Als Lautsprecher gegen den Rechtsruck. Eine Haltung, die uns von anderen Medien unterscheidet. Denn wir schreiben nicht über den Krieg, sondern gegen den Krieg. Wir schreiben nicht über soziale Ungerechtigkeit, sondern dagegen. Wir schreiben nicht über die alten und neuen Rechten, sondern gegen sie. Wir schreiben nicht über, sondern gegen die Gefährdung der Demokratie.

Wir machen uns damit auf den Weg zu neuen Leserinnen und Leser und möchten unsere langjährigen Begleiter, Freunde, Kritiker auf diese Reise mitnehmen. Es wäre schön, wenn Sie möglichst viele Freunde, Nachbarn und Bekannte darauf aufmerksam machen: Aus dem Osten, vom Berliner Franz-Mehring-Platz, kommt etwas Neues. Beim »nd« tut sich was, »nd« zu lesen lohnt sich, erst recht das neue »nd.DIE WOCHE«, ob als Papierausgabe oder per App. Am besten im Kombi-Abonnement, also in Kombination mit der täglichen digitalen Ausgabe.

In den nächsten Wochen werden wir Sie ausführlicher darüber informieren, was auf Sie, was auf uns zukommt. Bleiben Sie schön neugierig!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln