Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verblüffende 9

Denkspiel mit Mike Mlynar

Man mag es Nostalgie oder Renaissance, Modernitätsverdruss oder auf Neudeutsch auch Remake nennen - in etlichen Lebensbereichen ist heute eine Mischung von all dem spürbar. So besinnt man sich im privaten Bereich mehr und mehr alter Techniken und Kniffe: beim Gärtnern oder beim Hausbau, beim Kochen, beim Material für Kleidung oder Kinderspielzeug oder bei der Fortbewegung mit dem Fahrrad statt dem Auto.

Die nach wie vor vorhandenen Möglichkeiten, entsprechende Bedürfnisse auch »industriell vorgefertigt« befriedigen zu können, scheinen etwas an Reiz zu verlieren. Stattdessen sucht und findet man Selbstverwirklichung und Spaß im Althergebrachten, oft fast schon Vergessenen, in einst in der Kulturpraxis lange Bewährtem.

Dass an die Stelle des Taschenrechners deshalb nun aus ähnlichen Erwägungen peu à peu wieder Rechenstab und Logarithmentafel treten, ist eher unwahrscheinlich. Leider werden so viele (Kopf-)Rechentechniken immer weiter in Vergessenheit geraten. Dabei üben diese nicht nur ungemein die Gehirnzellen, sondern verblüffen auch immer wieder ob ihrer Effizienz. Nehmen wir uns heute einmal zwei entsprechende Aufgaben vor, die mit der Eigentümlichkeit der Zahl 9 zusammen hängen.

Die etwas leichtere Aufgabe: Auf dem Foto sehen wir zwei Hände, die erste menschliche Rechenmaschine. Wenn alle Finger so nummeriert sind, kann man leicht das 1 x 1 mit der 9 durchspielen. Um beispielsweise 7 x 9 = 63 zu erhalten, hebt man einfach den 7. Finger an. Dann geben die 6 Finger links von ihm die Zehner, die 3 Finger rechts die Einer des Produkts an. Und das klappt von 1 x 9 bis 10 x 9. Warum klappt das so?

Etwas schwerer: Es seien drei Personen, sagen wir Opa, Oma und kleine Enkeltochter. Wenn man die Ziffern des Lebensalters von Opa vertauscht, erhält man das Alter von Oma. Die Differenz des Lebensalters von Opa und Oma ergibt das doppelte Lebensalter der Enkelin. Oma ist zehnmal so alt wie diese. Wie alt sind Opa, Oma und Enkeltochter?

Ihre Antworten per E-Mail an spielplatz @nd-online.de oder per Post (Kennwort »Denkspiel/Spielplatzseite«). Einsendeschluss: Mittwoch, 26. September. Absender nicht vergessen, denn wir verlosen zwei Buchpreise - und zwar separat für die richtigen Antworten auf beide Fragen. Auch Einzeleinsendungen sind möglich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln