Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lösung für »Kuglig«

Für eine »Kuglige Sache« wollten wir Sie am 8./9. September interessieren, und das scheint uns mit fast 50 Einsendungen ganz gut gelungen zu sein. »Wie stets ein flotter Kommentar, und wieder zwei knackige Aufgaben«, freute sich Liz Angermann aus Schwerin, »Danke für die wieder schönen Denkanstöße«, schrieb Erhard Thiel aus Cottbus.

Bei der etwas leichteren Aufgabe ließen wir alle Lösungen zwischen einem Durchmesser von rund 12,07 bis 12,09 cm gelten - womit die Kugel wettkampffähig ist. Richtig hatte das neben anderen Christoph Schönfelder aus Gießen. An ihn ging der ausgeloste Buchpreis: »Wir machen das - mein Jahr als Freiwilliger in einer Unterkunft für Geflüchtete« von Holger Michel, Kiepenheuer & Witsch.

Bei der etwas schwereren Aufgabe brauchte man schon Zugang zur Wahrscheinlichkeitsrechnung. Richtig war hier, dass die Wahrscheinlichkeit, einen »Eier-Ball« vom neuen Händler zu ziehen, zwischen 41,2 und 41,4 Prozent beträgt. Die meisten »Richtigen« schafften das mit einer Tabelle. Hingewiesen wurde auch auf die Lösungsmöglichkeit per »Satz von Bayes« (Peter Frieske, Anklam) sowie »Baumdiagramm« (Ingeborg Bartsch, Grammow). Für den Buchpreis ausgelost wurde Eva-Maria Westerhoff aus Erfurt: »Hain - ein Geländeroman« von Ester Kinsky, Suhrkamp.

Vielen Dank allen für die Teilnahme sowie viel Spaß und Erfolg beim nächsten Mal! mim

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln