Werbung

Parlament zweiter Ordnung

Jürgen Amendt über die Demokratiedefizite der EU

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Europäische Union ist längst zu einer globalen Wirtschaftsmacht geworden, das EU-Parlament keine unbedeutende Schwatzbude mehr, in der unwichtige Entscheidungen getroffen werden. Wir erfahren oder können erfahren, was in Brüssel debattiert wird, welche Gesetze das Parlament passieren. Das wichtigste Machtmittel, das Budgetrecht, ist dem Parlament aber nach wie vor vorenthalten. Zwar muss die EU-Kommission dem Parlament seine Budgetpläne vorlegen, aber ein echtes Budgetrecht wie in den nationalen Parlamenten hat das Parlament in Brüssel nicht. Während etwa der Deutsche Bundestag laut Grundgesetz (Artikel 110) den Haushaltsplan festlegt, in dem sämtliche Ausgaben des Bundes offengelegt werden müssen, kann das EU-Parlament einem Haushalt eines Kommissars nur zustimmen oder ihn ablehnen. Das letzte Wort hat faktisch die EU-Kommission.

Solange dieses Demokratiedefizit existiert, wird in der EU eine Hinterzimmerpolitik erfolgreich sein, die dem Einfluss großer, mächtiger Lobbyverbände aus Industrie und Wirtschaft ausgesetzt ist.

Wirklich ändern will auch die Bundesregierung an diesem Manko nichts. 2012 meinte der damalige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in einem Interview, irgendwann werde das EU-Parlament das Budgetrecht wahrnehmen. »Dazu müssen aber noch viele Voraussetzungen erfüllt sein - vor allem müssen es die Menschen als ihre Vertretung annehmen.«

Annehmen werden die Menschen das EU-Parlament umso schneller, je mehr Entscheidungsrechte das Parlament hat.

Aus dem nd-Shop
Girls with Guns
Rape & Revenge Movies als radikalfeministische Ermächtigungsfantasien? Das zumindest ist so gut wie sicher im "Rape & Revenge"-Fi...
9.90 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen