Werbung

Hans Ostler

7. 2. 1925 - 16. 9. 2018

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Er war ein Original des Nordischen Skisports - Hans Ostler aus Partenkirchen, der nicht nur 17 Jahre lang dem berühmten Skiclub seiner Heimatstadt vorstand (1980 bis 1997), sondern vor allem auch der legendären Vierschanzentournee: Von 1988 bis 2003 führte er das Skisprungspektakel als Präsident in neue Höhen. Als er aus dem Amt schied, war die Tournee auch dank Vierfachsieger Sven Hannawald ein Premiumprodukt geworden, für dessen Übertragungsrechte der Privatsender RTL Rekordpreise zahlte.

Hans Ostler bewegte eine Menge im Skispringen, obwohl er nie selbst über die Schanze gegangen ist. Als Kampfrichter oder Technischer Delegierter war er bei insgesamt sieben Olympischen Spielen dabei, hinzu kommen Einsätze bei nicht weniger als 20 Nordischen Skiweltmeisterschaften. Beim Thema Weitenmessung war er Neuem gegenüber stets aufgeschlossen. Auf seinen Ideen fußte beispielsweise die Videoweitenmessung, die 1991 im Skispringen eingeführt wurde. Auch im Skiweltverband FIS mischte der zuweilen unbequeme Ostler 28 Jahre lang mit und machte es seinen Vorgesetzten nicht immer leicht. Seinen Karrierehöhepunkt bei der FIS erlebte er schließlich als Verantwortlicher für die Weitenrichter: Er nahm Norwegens König Harald V. die Prüfung ab. jig

Aus dem nd-Shop
Wer hat die Tschaika getötet?
»Das wissen Sie nicht, stimmt's? Nein, natürlich wissen Sie das nicht. Ich sag's Ihnen. Jede Frau - ich rede von Frauen und nicht von biolog...
16.80 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen