Werbung

Inge Feltrinelli

24. 11. 1930 - 20. 9. 2018

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als Inge Schönthal 1960 den linken italienischen Verleger Giangiacomo Feltrinelli heiratete, »waren die Frauen vor allem für Kinder, Küche und Kirche zuständig«, erzählte sie 2001 dem »Buchreport«. Doch sie war »eine blendend aussehende Abenteurerin« (Michael Krüger) und Fotografin der berühmtesten Leute: Greta Garbo 1952 in New York an der Ampel, Ernest Hemingway 1953 auf Kuba mit Speerfisch beziehungsweise besoffen eingeschlafen. Mit Feltrinelli, der mit »Doktor Schiwago« von Boris Pasternak reich geworden war, bildete sie ein »Jahrhundertpaar« (Klaus Wagenbach), bis er sich entschloss, als eine Art Hipster-Terrorist in den Untergrund zu gehen. Er glaubte, in Italien stehe der Faschismus bevor. Den hatte Inge in Hamburg nur knapp überlebt, nachdem ihr jüdischer Vater flüchten musste.

Giangiacomo Feltrinelli starb 1972 bei einem missglückten Anschlag. Da war Inge schon die Chefin des Verlags, den sie nun rationalisierte - das linke Programm wurde kleiner. Gleichwohl sagte sie 2001, dass es nicht darum gehe, »fünf Prozent mehr Umsatz im Jahr zu machen, sondern fünf Prozent mehr gute Bücher zu verkaufen.« cm

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen