Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Inge Feltrinelli

24. 11. 1930 - 20. 9. 2018

Als Inge Schönthal 1960 den linken italienischen Verleger Giangiacomo Feltrinelli heiratete, »waren die Frauen vor allem für Kinder, Küche und Kirche zuständig«, erzählte sie 2001 dem »Buchreport«. Doch sie war »eine blendend aussehende Abenteurerin« (Michael Krüger) und Fotografin der berühmtesten Leute: Greta Garbo 1952 in New York an der Ampel, Ernest Hemingway 1953 auf Kuba mit Speerfisch beziehungsweise besoffen eingeschlafen. Mit Feltrinelli, der mit »Doktor Schiwago« von Boris Pasternak reich geworden war, bildete sie ein »Jahrhundertpaar« (Klaus Wagenbach), bis er sich entschloss, als eine Art Hipster-Terrorist in den Untergrund zu gehen. Er glaubte, in Italien stehe der Faschismus bevor. Den hatte Inge in Hamburg nur knapp überlebt, nachdem ihr jüdischer Vater flüchten musste.

Giangiacomo Feltrinelli starb 1972 bei einem missglückten Anschlag. Da war Inge schon die Chefin des Verlags, den sie nun rationalisierte - das linke Programm wurde kleiner. Gleichwohl sagte sie 2001, dass es nicht darum gehe, »fünf Prozent mehr Umsatz im Jahr zu machen, sondern fünf Prozent mehr gute Bücher zu verkaufen.« cm

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln