Max Zirngast kommt in Untersuchungshaft

Berlin. Der am 11. September in Ankara verhaftete Österreicher und linke Autor Max Zirngast kommt in Untersuchungshaft. Seinem Anwalt zufolge wurden er und die beiden mit ihm Verhafteten am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser entschied, dass die drei aus dem Polizeigewahrsam überführt werden sollen. In der Türkei können Menschen bis zu sieben Jahren in Untersuchungshaft verbleiben, wenn ihnen Unterstützung von Terrororganisationen, Spionage oder Beteiligung am Putschversuch vom Juli 2016 vorgeworfen wird. Am Freitag hat die Polizei 85 Soldaten wegen angeblicher Verbindungen zur Gülen-Bewegung verhaftet. Derweil ordnete der Kassationsgerichtshof die Freilassung des zu sechs Jahren Gefängnis verurteilten CHP- Oppositionsabgeordneten Enis Berberoglu an. Eine Woche vor dem Staatsbesuch von Präsident Erdogan in Berlin wurden zudem ein weiterer deutscher Häftling freigelassen und erneut ein deutscher Staatsbürger in Istanbul festgenommen. nd/Agenturen

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung