EM 2024: Vorteil Deutschland

Der Evaluierungsbericht der UEFA benotet die DFB-Bewerbung besser als die türkische

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In knapp einer Woche werden die 17 Mitglieder des UEFA-Exekutivkomitees entscheiden, wer die Fußball-Europameisterschaft 2024 ausrichten darf: Deutschland oder die Türkei? Sechs Tage vor der Abstimmung in Nyon veröffentlichte die Europäische Fußball-Union am Freitag ihren 44-seitigen Evaluierungsbericht, in dem sie den beiden Bewerbern jeweils ordentliche Zeugnisse ausstellt, bei den Türken indes mehr zu bemängeln hat als bei den Deutschen.

Vor allem das »Fehlen eines Aktionsplanes Menschenrechte« sei problematisch, ebenso noch nicht vorhandene Zugverbindungen und die Ungewissheiten in Sachen Stadion-Neubau, deutet der Bericht an. Die Türkei wird auch angesichts der drohenden Wirtschaftskrise und des Lira-Verfalls besonders kritisch beobachtet: »Infolge der jüngsten wirtschaftlichen Entwicklungen im Land könnten geplante öffentliche Investitionen unter Druck geraten.«

Deutschland hat die größeren Stadien, allesamt bereits vor...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 555 Wörter (4050 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.