Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sachsen bildet genügend junge Lehrer aus

Dresden. Die Mehrheit der Lehramtsstudenten an Sachsens Hochschulen kommt aus dem Freistaat und will dort bleiben. Das geht aus einer Sonderauswertung der Studierendenbefragung hervor, die Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) am Freitag in Dresden vorstellte. Danach ist das Lehramtsstudium vor allem bei Frauen beliebt, bietet Aufstiegschancen für Nichtakademikerkinder und erzeugt große Zufriedenheit, gilt aber als anstrengend und belastend. »Wir bilden eigentlich genügend junge Lehrer für den sächsischen Bedarf aus«, so Stange. Man müsse sehen, wie sich die angekündigte bessere Bezahlung und Verbeamtung auf die bisherige Abwanderung von Absolventen auswirkt. Sachsen ist neben Berlin einziges Bundesland, das Lehrer bisher nicht verbeamtet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln