Werbung

Jemand hat die Absicht ...

... Mauern zu bauen, aber das erweist sich als gar nicht so einfach

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nun gibt es doch keine neue Mauer in Berlin. Das Projekt des russischen Filmemachers Ilya Khrzhanosky wurde von den Berliner Behörden vorerst nicht genehmigt. Was die einen bedauern, weil man Kunst nicht behindern solle, und die anderen begrüßen, weil ansonsten mit dem Leid aus Mauerzeiten gespielt worden wäre. Der Künstler wollte einen kleinen Teil der Berliner Innenstadt mit wuchtigen Betonteilen abriegeln und damit das Gefühl des Eingemauertseins, des Eingesperrtseins noch einmal heraufbeschwören. Zur Hebung des Geschichtsbewusstseins und gegen Eintritt. Diktaturerfahrung to go mit Billett, das ist schon mal eine Pointe. Dass der Nachbau einer Mauer, die einst ein ganzes Land absichern sollte, nun ausgerechnet an Sicherheitsbedenken scheitert, ist allerdings ein noch viel schöneres Beispiel für Berliner Humor.

Dabei müsste und sollte es offenbar gar nicht allein um die Berliner Mauer gehen. Mauern und Zäune sind längst wieder in Mode gekommen, in den meisten Fällen zur Abwehr ungebetener Besucher. In Südosteuropa, im Nahen Osten und anderswo werden martialische Bollwerke geplant und errichtet. Auch US-Präsident Donald Trump möchte sich mit einer Mauer verewigen - 1600 Kilometer lang, mindestens zwölf Meter hoch. »Massiv und wunderschön«, wie Trump seinen Anhängern im Wahlkampf immer wieder versprach. 25 Milliarden Dollar will er sich die Barriere gegen Flüchtlinge aus Richtung Süden kosten lassen und die Rechnung anschließend nach Mexiko schicken. Nun tobt der Präsident, weil im neuen Haushaltsentwurf kein Geld dafür vorgesehen ist und sich seine Partei, die Republikaner, in Verhandlungen mit den Demokraten auf den Verzicht einließ. Trump will seine Mauer um jeden Preis - und wenn er dafür den öffentlichen Dienst in den USA lahmlegen muss. wh Seiten 7 und 10

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken