Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ditib unter Beobachtung

Verfassungsfeindliche Tendenzen des Islamverbands werden geprüft

Berlin. Berichte über eine sich möglicherweise anbahnende Beobachtung der Ditib-Union durch den Verfassungsschutz haben zu neuen Diskussionen über den größten Islam-Dachverband in Deutschland geführt. CDU-Innenpolitiker Christoph de Vries sagte am Freitag, er sehe bei der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) verfassungsfeindliche Tendenzen. »Es ist gut, dass Ditib auf Bundesebene nun ins Visier des Verfassungsschutzes genommen wird.« Die LINKEN-Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen nannte es »überfällig, dass die Sicherheitsbehörden vor Ditib warnen«. Der Verband sei »gemeingefährlich«.

Ditib äußerte sich auf Anfrage der dpa zunächst nicht. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) prüft laut »Süddeutscher Zeitung«, NDR und WDR eine Beobachtung der Ditib-Zentrale in Köln. Das BfV habe ein Dossier mit Ditib-Informationen an die Länder verschickt, die bis Mitte Oktober Material und eine Stellungnahme übermitteln sollten. dpa/nd Kommentar Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln