Werbung

Enttäuschter Sozialdemokrat

Personalie: Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger verlässt die SPD

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als Unterstützer der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands musste man schon lange eine große Portion Toleranz mitbringen, um Herzinfarkte, Frustrationserfahrungen und Wutanfälle zu vermeiden. Das Vorgehen der Parteispitze in der Causa Hans-Goerg Maaßen hat nun offenbar bei einigen doch eine Grenze überschritten. Neben anderen Mitgliedern verkündete so auch am Donnerstag Sven Krüger, Oberbürgermeister der sächsischen Stadt Freiberg, seinen Austritt aus der SPD. »Seit heute gehöre ich keiner Partei mehr an«, schrieb der Politiker bei Facebook. »Schaut man diese Tage nach Berlin, drückt das Wort ›Fremdschämen‹ nicht einmal ansatzweise aus, was ich derzeit empfinde.« Künftig wolle er sich als parteiloser Oberbürgermeister um die Geschicke der 42.000 Einwohner-Stadt kümmern.

Krüger verweist in seiner Erklärung auf den aus seiner Sicht ausgebliebenen aber versprochenen Neuanfang der SPD nach dem schlechten Ergebnis bei der Bundestagswahl. »Danach wurde viel diskutiert. Mehr miteinander reden, mehr auf das hören, was die Menschen und Mitglieder bewegt. Leider muss ich feststellen, dass fast nichts von dem umgesetzt wurde«, so der Politiker.

Der in der Nähe von Chemnitz geborene Krüger war zunächst als Bankkaufmann tätig, nach einem Studium stieg er zum diplomierten Betriebswirt auf. Vor zehn Jahren übernahm er den Posten als Finanzbürgermeister von Freiberg, 2015 wurde er Oberbürgermeister der Stadt. Der SPD war Krüger für fast 20 Jahre verbunden.

Innerhalb der Partei gehörte Freibergs Oberbürgermeister eher zum konservativen Flügel. In einem umstrittenen Brief an Kanzlerin Angela Merkel forderte er im April 2017 von der Bundesregierung 736.000 Euro für die Aufnahme von 1700 Flüchtlingen in den Jahren zuvor. Anfang 2018 machte Krüger erneut bundesweit Schlagzeilen, als er für Freiberg einen Zuzugsstopp für anerkannte Geflüchtete forderte. Ende August unterzeichneten Stadt und Landkreis eine Vereinbarung zur Zuzugsbeschränkung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen