Werbung

Großer Aufholbedarf bei der Qualität

Der Harz ist Sachsen-Anhalts beliebteste Touristenregion

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Blankenburg. Mehr Gäste, höhere Zufriedenheit, mehr Beschäftigte - aber auch großer Aufholbedarf beim Fokus auf Qualität: So fasst das Tourismusbarometer des Ostdeutschen Sparkassenverbands (OSV) die Situation in Sachsen-Anhalts Gastgewerbe zusammen. Am zufriedensten sind die Gäste im Harz, wie aus der in Blankenburg vorgestellten Analyse hervorgeht. Die Region ist das Zugpferd der Branche: Jede dritte Übernachtung wurde im ersten Halbjahr 2018 hier gebucht, 3,2 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Auch insgesamt konnte Sachsen-Anhalt an das Rekordjahr mit dem Gästemagnet Luther-Jubiläum anknüpfen und zählte zwischen Januar und Juni 1,58 Millionen Gäste (+ 1,2 Prozent). Mit Blick auf das 25. Jubiläum der »Straße der Romanik«, den Welterbetitel für den Naumburger Dom und das Festjahr zum 100. Bauhausjubiläum 2019 prognostiziert das Tourismusbarometer weiter eine gute Entwicklung. »Die Landesregierung wird die überregionale und internationale Vermarktung des Reiselandes weiter intensivieren«, so Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD).

»Bei aller Freude über steigende Gästezahlen sollten wir vor allem darauf achten, dass unsere Gäste zufrieden sind«, mahnte OSV-Präsident Michael Ermrich an. »Erfolg im Tourismus braucht eine konsequente Qualitätsorientierung und kundennahe Ausrichtung.« Hier sehen die Wissenschaftler hinter dem Tourismusbarometer Nachholbedarf: Ob in der Kategorie Essen und Trinken, bei Service oder Zimmerausstattung - überall erreicht das sachsen-anhaltische Gastgewerbe schlechtere Zufriedenheitswerte als im Bundesschnitt. Nur bei Preis und WLAN-Angebot liegt Sachsen-Anhalt im Schnitt.

Das schlägt sich auch im Gesamtvergleich wieder. Zwar liege die Gästezufriedenheit mit 81,7 Punkten 0,5 Punkte höher als im Jahr zuvor, aber weiter unter dem ostdeutschen (82,5) und dem bundesweiten Schnitt (82,8). Überdurchschnittlich gut schnitt der Harz ab. Die Region erreichte auf der Zufriedenheitsskala etwas über 83 von 100 möglichen Punkten. 82 Punkte erhielt die Altmark. Die Region Halle und Saale-Unstrut ist das Schlusslicht mit 79,3 Punkten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen