Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Karte schmeckt nicht allen

Urlauber verärgert über das Beharren der Wirte auf Bargeld - zum Beispiel in Göhren

Die freundliche Dame an der Kasse des ABBA-Museums in Stockholm schüttelt den Kopf, als ihr der deutsche Tourist einen Geldschein geben möchte. »Vi tar bara kort« - Wir nehmen nur Karten. Sie sind das gängige Zahlungsmittel in Schweden, das sich immer mehr von Scheinen und Münzen verabschieden will. Macht die Museumsfrau Urlaub in Göhren auf Rügen und zückt dort im Restaurant ihre Kreditkarte, erntet auch sie ein Kopfschütteln - und ein: »Wir nehmen nur Bargeld!«

In der Gastronomie des Ostseebades, berichtet der NDR, verweigern die meisten Wirte noch immer die Annahme eines mittlerweile weit akzeptierten Zahlungsmittels, des »Plastic Money«. Auch aus Zingst und Usedom, um weitere Beispiele für das Beharren auf Bargeld zu nennen, berichten Touristen, dass in Gastronomiebetrieben die Annahme von Karten abgelehnt worden sei. Eine Nachricht, die Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) gar nicht gern hört, ist er doch bemüht, den erfreulichen Zustrom von Feriengästen in den Nordosten weiter zu steigern. Offenbar befürchtet er, dass Besucher, die an das Zahlen per Karte gewöhnt sind, künftig jenen Häusern fernbleiben, in denen dies nicht möglich ist. »Am Ende wird der Gast mit den Füßen abstimmen«, zitiert ihn der Rundfunk. EC-Kartenzahlung sei eigentlich ein Zwang, meint Glawe. »Denn jeder, der in der Wirtschaft erfolgreich sein will, muss sich diesen Herausforderungen stellen«, betont der Politiker.

Um Lösungen des Problems sei man durchaus bemüht, bekundet Göhrens Kurdirektor Jörn Fenske. Es gebe Gespräche mit Wirten, in denen die positiven Aspekte der bargeldlosen Zahlung erörtert werden. Es sei aber auch zu bedenken, dass den vielen Kleinstbetrieben im Ort die Gebühren für Kartenlesegeräte nicht gerade behagen. Der Wirteverband Dehoga steht der Kartenzahlung befürwortend gegenüber, trage sie doch zur Steigerung des Umsatzes bei.

Doch nicht allein in kleineren Ferienorten, auch in Städten Mecklenburg-Vorpommerns sei das Zahlen per Karte oder Handy in vielen Cafés sowie Geschäften gar nicht oder erst ab einem bestimmten Wert möglich, berichtet die »Ostsee-Zeitung« (OZ). Selbst in großen Cafés im Zentrum von Rostock oder Greifswald dürfen Kunden oft nur bar bezahlen. In einem Rostocker Tabakgeschäft zum Beispiel sei der bargeldlose Einkauf erst ab 20 Euro, in einem Zinnowitzer Supermarkt ab 10 Euro möglich.

Der Nordosten laufe der internationalen Entwicklung hinterher, resümiert Tobias Woitendorf, Vizegeschäftsführer des Landestourismusverbandes, laut »OZ«. Und Kay-Uwe Teetz vom Handelsverband Nord weiß: Die meisten Einzelhändler im Land akzeptierten zwar Karten, aber wo sie es nicht tun, müssten sie mit dem Frust der Kundschaft rechnen.

»Geschäftstüchtiger« und zeitgemäßen Zahlungsformen näher als jene Gastronomen und Kaufleute, die Nein zur Karte sagen, ist offensichtlich die Leitung der evangelischen Kirche St. Nikolai in Schwerin. In jenem Gotteshaus, auch als Schelfkirche bekannt, haben die Verantwortlichen ein EC-Karten-Lesegerät platziert. Vor allem Touristen nutzen es nach ihrem Gang durch die Barockkirche in der Altstadt gern für eine Spende. Und weil es nach der Zahlung einen steuerlich verwendbaren Beleg gibt, werden auch schon mal größere Beträge gegeben, so die Kirchenverwaltung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln