Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein würdeloses, ein tödliches Spiel

Fabian Hillebrand über den Druck auf die Seenotrettung im zentralen Mittelmeer

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Regierung von Italien wollte, dass 13 am Donnerstag aus Seenot geborgene Flüchtlinge nach Libyen zurückgebracht werden. Das Rettungsschiff »Aquarius« verweigerte das – den Menschen drohe dort Folter und Zwangsarbeit. Italien will dem Schiff jetzt keinen Hafen mehr bieten.

Italiens Innenminister Matteo Salvini spielt ein gefährliches Spiel. Doch auch das restliche Europa macht keine gute Figur. Nach jeder Rettung ist unklar, was mit den Flüchtlingen passiert. Wenn Italien dann wieder einmal seine Häfen blockiert, wird die Aufnahme von Flüchtlingen durch Spanien, Frankreich und Deutschland zwar als humanitäre Geste inszeniert, dabei ist das Feilschen darum, wer noch die letzten Menschen von Bord nimmt, genau das Gegenteil: ein sich wiederholendes, vollkommen unwürdiges Schauspiel. Humanität ist nicht verhandelbar. Genauso wenig sind es die Menschenrechte, die besagen, Gerettete nicht dorthin zu bringen, wo ihnen Folter droht.

Lesen sie auch: »Warum bringt ihr die Menschen nicht nach Afrika?« Fünf Mythen über die Seenotrettung

Salvini weiß das. Italien hat schon einmal, im Jahr 2012, Geflüchtete nach Libyen zurückgeführt und den anschließenden Prozess verloren. Doch solange Europa keine standardisierten Verfahren für die Aufnahme von Flüchtlingen beschließt, macht es sich erpressbar für die harte Migrationspolitik der italienischen Lega-Partei. Die Geiseln dieser Erpressung sind die Flüchtlinge, die in den leeren Weiten des Meeres den Tod finden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln