Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Evangelische Kirche rügt Kohlekommission

Görlitz. Die Evangelische Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat die Kohlekommission der Bundesregierung kritisiert. Es sei unverantwortlich, dass derzeit zwar öffentlich über unterschiedliche Vorstellungen zu einem Ausstiegsdatum aus der Kohleförderung debattiert werde, aber nicht ausreichend über erfolgversprechende Maßnahmen für den notwendigen Strukturwandel verhandelt werde, heißt es in einer am Sonnabend in Berlin verbreiteten »Görlitzer Erklärung« der Kirchenleitung. »Die Menschen in den betroffenen Regionen brauchen klare und deutliche Aussagen, welche Maßnahmen jetzt getroffen werden, um Brüche abzufedern«, heißt es in dem Appell. Die Natur müsse bewahrt werden, zugleich seien ausreichend Arbeitsplätze nötig. Das eine dürfe nicht gegen das andere ausgespielt werden. Die Synode der Landeskirche hatte bereits 2009 einen Beschluss für einen »Einstieg in den Ausstieg aus der Verstromung von Braunkohle« gefasst. Seitdem habe die Landeskirche wiederholt die Notwendigkeit des Strukturwandels betont, hieß es nun. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln