Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Besetztes Haus gleich geräumt

Potsdam. Am späten Freitagabend besetzten Linksalternative in Potsdam ein leerstehendes Schulgebäude an der Gutenbergstraße, Ecke Hebbelstraße. Bereits in der Nacht zum Samstag räumte die Polizei das Gebäude und nahm dabei 18 Personen in Gewahrsam. Die Besetzer seien der Aufforderung, das Haus zu verlassen, nicht nachgekommen, und wurden deshalb herausgeholt, teilte die Polizei am Sonnabend mit. Die Räumung sei unproblematisch verlaufen. Im Zuge des Einsatzes habe sich eine Versammlung mit etwa 80 Teilnehmern gebildet, die sich mit den Besetzern solidarisierten.

Die Besetzer hatten ihre Aktion in einer umgehend per E-Mail verbreiteten Erklärung begründet. Darin hieß es: »Wir protestieren damit gegen die Umstrukturierungspolitik der Stadt Potsdam der letzten 30 Jahre, die in ihrer Folge die Reichen immer reicher und die Situation der Ärmeren in der Stadt immer schwieriger gemacht hat.« Die Reichen bauen sich demnach ihre Stadt ohne Rücksicht auf Verluste. Während die Stadtverwaltung mit dem Abriss des alten Fachhochschulgebäudes am Alten Markt Ideen für einen unkommerziellen Kultur- und Begegnungsort an dieser Stelle zerstört habe, eröffne die Besetzung einen Freiraum in der Innenstadt, »der sich gegen den rabiaten Kahlschlag und Ausverkauft stellt«. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln