Werbung

Es braucht den langen Atem

Martin Kröger fordert mehr Hilfen im Kampf gegen Rechts

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Gegend rund um den S-Bahnhof Schöneweide hat sich in den vergangenen Jahren einiges bewegt. Viele Studierende und aus der Innenstadt verdrängte Menschen sind hierhergezogen. Das hat das Image von »Oberschweineöde«, wie es früher despektierlich genannt wurde, nachhaltig verändert. Bemerkenswert waren auch die Erfolge der Zivilgesellschaft und der antifaschistischen Bündnisse im Südosten, denen es über die Jahre gelungen war, dass die sich etablierenden Läden der rechtsextremen Szene schlossen. So wurde aus einer Angstzone eine schöne Gegend mit postindustriellem Charme und Spree-Ambiente.

Nur: Weil die neonazistischen Läden »Henker« und »Hexogen« nicht mehr existieren, sind nicht zugleich alle extrem Rechten verschwunden. Bei der vergangenen Abgeordnetenhauswahl gaben im Bezirk Treptow-Köpenick 1512 Menschen der NPD ihre Stimme, »Pro Deutschland« bekam 742 und die AfD erhielt gar knapp 28.000 Stimmen. Damit wurden die Rechtspopulisten im Bezirk auf Anhieb zweitstärkste Kraft.

Für die Zivilgesellschaft sind das alarmierende Ergebnisse. Alle, die den Kiez bereits als zurückgewonnen betrachteten, sahen sich getäuscht. Wie aktiv die extreme Rechte wieder ist, zeigt sich aber nicht nur bei Wahlen. Zuletzt stieg auch die Zahl der Einschüchterungen, der Übergriffe und Propagandadelikte wieder. Der Fall Ober- und Niederschöneweide zeigt deshalb: Es braucht im Kampf gegen die extreme Rechte einen langen Atem und funktionierende Bündnisse. Aber auch der rot-rot-grüne Senat muss seinen Beitrag leisten und die lokale Zivilgesellschaft noch stärker finanziell unterstützen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken