Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wenn Kinder wählen

Das Interesse an der fiktiven U-18-Wahl zum neuen bayerischen Landtag ist so groß wie nie

München. Auch Kinder und Jugendliche stimmen über den neuen Landtag ab - aber nur spielerisch. Bei der sogenannten U18-Wahl können alle unter 18 Jahren ihre Stimme abgeben, auch ohne deutschen Pass. Für diese fiktive Wahl, einem Projekt der politischen Bildung, verzeichnet der Bayerische Jugendring in diesem Jahr enormes Interesse, wie dessen Präsident Matthias Fack berichtete. Bis zum vergangenen Donnerstag seien bayernweit 371 Wahllokale für die Jugendwahl am 5. Oktober registriert worden, bei der Bundestagswahl 2017 waren es rund 190. »Dass es so durch die Decke geht, hätten wir nicht gedacht«, so Fack.

Die U18-Wahl findet seit 1996 immer neun Tage vor einem offiziellen Wahltermin statt, beispielsweise vor Bundestags-, Europa- oder Landtagswahlen. Sie funktioniert fast wie die reguläre Wahl. Schulen, Vereine, Jugendzentren oder andere Orte, wo Kinder und Jugendliche sich aufhalten, werden zum Wahllokal. Jede parteipolitisch unabhängige Institution kann ein Wahllokal einrichten.

»Wir wissen, dass junge Menschen eben nicht politikverdrossen sind«, sagte Fack, das Gegenteil sei der Fall. »Das ist unsere Grundmotivation für die Wahl.« Sie sei mehr als das bloße Kreuz-Setzen: In Schulen oder Jugendzentren beispielsweise beschäftige man sich vor der Wahl gezielt mit politischen Fragestellungen. Dass das Interesse an der Wahl in diesem Jahr so groß ist, liege an der momentanen Diskussion zu Demokratie in der Gesellschaft, erklärte Fack. »Die Diskussion macht jungen Menschen auch Angst, weil sie extremer wird, weil sie mit Hassparolen einhergeht.«

Die Ergebnisse der Jugendwahlen unterschieden sich meistens kaum von den tatsächlichen Wahlergebnissen, sagte Fack, mit Ausnahme der linken und rechten Ränder. »Die Befürchtung, junge Leute würden alle extrem wählen, trifft überhaupt nicht zu«, so Fack, »vielmehr stabilisieren junge Leute die Demokratie«. Der Präsident des Bayerischen Jugendrings fordert daher eine Senkung des Wahlalters: »Ich finde, es ist Zeit auch in Bayern darüber nachzudenken, mal einen Schritt weiter zu gehen.«

Wie die Kinder und Jugendlichen wählen, interessiere jedoch auch jetzt schon die Politik. »Verschiedene Politiker sehen sich die Ergebnisse an«, sagte Fack. Bei der U18-Wahl zur Bundestagswahl 2017 haben in Bayern rund 27 000 junge Menschen ihr Kreuz gesetzt, bei den kommenden Landtagswahlen werden deutlich mehr erwartet. Die ersten Ergebnisse werden am Wahlabend ab 21.30 Uhr auf der Website des Bayerischen Jugendrings bekanntgegeben, das finale Ergebnis steht am Samstag danach fest. nd/dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln