Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Koalition ohne Perspektive

Aert van Riel über die schwarz-rote Krise

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Ursachen für die Krise der Großen Koalition liegen tiefer, als es der Streit um den bisherigen Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen vermuten lässt. Es geht um mehr als nur um eine Meinungsverschiedenheit über die Zukunft eines hohen und rechtslastigen Beamten. Denn in der Regierung haben sich drei Partner zusammengetan, die eigentlich nichts mehr miteinander zu tun haben wollten. Nur das Platzen der Jamaika-Verhandlungen und die Angst vor Neuwahlen machte die Neuauflage der Großen Koalition möglich. Die Parteien misstrauen sich gegenseitig. Zudem bewahrheiten sich eigene Befürchtungen, dass viele Wähler mit dem schwarz-roten Bündnis unzufrieden sind und deswegen den Regierungsparteien den Rücken kehren.

Während die Spitzen von CDU und SPD lavieren und keinen Plan haben, wie sie mit der verzwickten Situation umgehen sollen, hat CSU-Chef Horst Seehofer den rechten Kurs seiner Partei verschärft. In diesem Zusammenhang ist auch Seehofers Ankündigung zu verstehen, Maaßen trotz seiner Verharmlosung von rechtsradikalen Hetzjagden in Chemnitz auf keinen Fall entlassen zu wollen. Obwohl sich Seehofer bisher in der Koalition durchsetzen konnte, muss er das baldige Ende seiner Karriere fürchten. Vor der bayerischen Landtagswahl steht er mit dem Rücken zur Wand. Selbst wenn sich die Parteien im Fall Maaßen einigen sollten, gibt es noch genügend Konfliktpotenzial, das sogar zu einem Bruch der Koalition führen könnte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln