Werbung

Koalition ohne Perspektive

Aert van Riel über die schwarz-rote Krise

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Ursachen für die Krise der Großen Koalition liegen tiefer, als es der Streit um den bisherigen Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen vermuten lässt. Es geht um mehr als nur um eine Meinungsverschiedenheit über die Zukunft eines hohen und rechtslastigen Beamten. Denn in der Regierung haben sich drei Partner zusammengetan, die eigentlich nichts mehr miteinander zu tun haben wollten. Nur das Platzen der Jamaika-Verhandlungen und die Angst vor Neuwahlen machte die Neuauflage der Großen Koalition möglich. Die Parteien misstrauen sich gegenseitig. Zudem bewahrheiten sich eigene Befürchtungen, dass viele Wähler mit dem schwarz-roten Bündnis unzufrieden sind und deswegen den Regierungsparteien den Rücken kehren.

Während die Spitzen von CDU und SPD lavieren und keinen Plan haben, wie sie mit der verzwickten Situation umgehen sollen, hat CSU-Chef Horst Seehofer den rechten Kurs seiner Partei verschärft. In diesem Zusammenhang ist auch Seehofers Ankündigung zu verstehen, Maaßen trotz seiner Verharmlosung von rechtsradikalen Hetzjagden in Chemnitz auf keinen Fall entlassen zu wollen. Obwohl sich Seehofer bisher in der Koalition durchsetzen konnte, muss er das baldige Ende seiner Karriere fürchten. Vor der bayerischen Landtagswahl steht er mit dem Rücken zur Wand. Selbst wenn sich die Parteien im Fall Maaßen einigen sollten, gibt es noch genügend Konfliktpotenzial, das sogar zu einem Bruch der Koalition führen könnte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen