Werbung

Die Tage des Handels

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor zehn Jahren ließ sich vielleicht sagen, Berlin sei eine Kunststadt, freilich eine brotlose. Dass diese romantische Weisheit mittlerweile nicht mehr stimmt, demonstriert unter anderem die Berlin Art Week. Ab Mittwoch bündelt das Kunsthandelsformat wieder zahllose Galerien, Sammlungen und Projekträume sowie 15 Ausstellungshäuser und zwei Messen für Händler, Sammler und Liebhaber zeitgenössischer Kunst zu einem Erlebnis- und Geschäftszusammenhang.

Unter anderem soll der Kunstwirtschaft zwischen dem 26. bis 30. September auch Einblick in neue Entwicklungen der Kreativszene gegeben werden. Vertreten sind aber auch bereits international renommierte Künstler wie Rebecca Horn, Lee Bul und Meg Stuart. Aber auch viele neue und überraschende Positionen sind zu entdecken. Bis zum Sonntag werden mehr als 100 000 Besucher erwartet. Erstmals wird dabei die Gesamtveranstaltung aus dem neu geschaffenen Berliner Festivalfonds gefördert.

»Die Berlin Art Week hat sich zu einem viel beachteten Ereignis der zeitgenössischen Kunst entwickelt, das weit über die Grenzen Berlins hinaus Beachtung findet und inzwischen einen festen Platz im internationalen Kunstkalender hat«, befindet Kultursenator Klaus Lederer (LINKE).

In ihrem verflixten siebten Jahr wäre das ambitionierte Gemeinschaftsprojekt allerdings fast gescheitert. Die Messe Art Berlin, 2017 als Kooperation mit der Art Cologne gegründet, fand nicht rechtzeitig einen Ausstellungsort. Daher musste die gesamte Veranstaltung um zwei Wochen verschoben werden. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen