Werbung
  • Politik
  • Koalitionseinigung zu Maaßen

Der rechte Geist bleibt

Aert van Riel über die Einigung der Koalition im Fall Maaßen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Lösung, welche die Koalition im Fall Hans-Georg Maaßen gefunden hat, geht am Kern des Problems vorbei. Union und SPD hoffen, das Gerechtigkeitsempfinden in der Bevölkerung nicht mehr zu verletzen, indem sie Maaßen doch keine Gehaltssteigerung zubilligen, sondern er in seinem neuen Posten im Innenministerium den gleichen Lohn wie bisher erhalten wird. Zwar soll Maaßen nicht mehr Staatssekretär werden, aber auch als Sonderbeauftragter für europäische und internationale Fragen wäre er sehr einflussreich. Somit duldet die Bundesregierung einen Beamten in einer Spitzenposition, der sich zu den Ausschreitungen in Chemnitz wie ein rechter Verschwörungstheoretiker geäußert hat. So hatte er Zweifel an der Echtheit der Informationen über Hetzjagden in der sächsischen Stadt geäußert und in rechten Kreisen dafür Beifall erhalten.

Die Koalitionspolitiker hätten zeigen können, dass sie ihren Sonntagsreden, in denen sie regelmäßig ein entschlossenes Vorgehen gegen Rechtspopulismus ankündigen, Taten folgen lassen. Maaßen hätte als Verfassungsschutzchef in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden müssen. Dagegen sperrte sich Innenminister Horst Seehofer, der Maaßens Dienstherr und dessen Bruder im Geiste ist. Es ist zu befürchten, dass Seehofer bald einen Nachfolger installieren wird, der das Werk von Maaßen und seiner Vorgänger fortsetzt. Der Inlandsgeheimdienst hatte Rechtsradikalismus nie ernsthaft bekämpft, sondern zuweilen sogar gefördert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln