Werbung

Staatsfeind

Tokio. Süüüüß - sagen die einen. In Japan allerdings ist die Jagd auf Waschbären eröffnet. Die Population sei regelrecht explodiert, berichtete die japanische Tageszeitung »Asahi Shimbun« am Montag. In gerade einmal zehn Jahren hätten die ursprünglich als Haustiere aus Nordamerika ins Land gekommenen Waschbären ihren Lebensraum um das Dreifache vergrößert und kämen inzwischen in 44 der 47 Provinzen des Inselreiches vor, neun mehr als vor einem Jahrzehnt. Seit Jahren schon klagen Japans Landwirte über zunehmende Schäden. Hinzu kommt, dass sich die Tiere in Japans traditionellen Holzhäusern sowie Tempeln ihr eigenes Zuhause einrichten und dort Schäden anrichten. Dabei waren Waschbären anfangs in Japan gern gesehen. Die in den 70er Jahren beliebte Zeichentrickserie »Araiguma Rasukaru« (Rascal, der Waschbär) trug damals zu einem wahren Boom bei. Viele Japaner holten sich die putzigen Tiere als Haustiere. Doch die inzwischen verwilderten Raubtiere haben sich so vermehrt, dass sie zur wahren Plage werden. Die Regierung in Tokio erklärte sie nun zu »invasiven Arten« und damit zum Staatsfeind. dpa/nd

Foto: dpa/Monika Skolimowska

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln