Werbung

Die Wirtschaft wächst

Potsdam. Die Wirtschaft in Brandenburg ist im ersten Halbjahr 2018 deutlich stärker als im Bundesdurchschnitt gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt im Bundesland kletterte preisbereinigt um 2,3 Prozent, bundesweit waren es dagegen nur 1,9 Prozent, wie der Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder am Montag mitteilte. Im Ländervergleich landete Brandenburg damit gemeinsam mit Berlin auf dem dritten Platz. Besser schnitten Rheinland-Pfalz mit 3,3 Prozent und Bayern mit 2,8 Prozent ab. Die fünf neuen Bundesländer zusammen blieben mit 1,7 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. In den Jahren 2015 bis 2017 war das Wachstum in Brandenburg dagegen jeweils unter dem Bundesdurchschnitt geblieben, und hatte auch einen großen Abstand zu Berlin.

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (parteilos) sagte zu den neuen Berechnungen, die erfreuliche Halbjahresbilanz belege, »dass die Landesregierung mit ihrer wirtschaftspolitischen Strategie den richtigen Weg eingeschlagen hat«.

Der Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg, Christian Amsinck, sagte: »Vor allem das Wachstum der industriellen Basis macht Mut. Neue Arbeitsplätze in diesem Bereich sind besonders wichtig für die Steigerung des Wohlstands.« Das Bruttoinlandsprodukt erfasst den Wert aller in einer Region produzierten Waren und angebotenen Dienstleistungen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln