Werbung

Die Wirtschaft wächst

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die Wirtschaft in Brandenburg ist im ersten Halbjahr 2018 deutlich stärker als im Bundesdurchschnitt gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt im Bundesland kletterte preisbereinigt um 2,3 Prozent, bundesweit waren es dagegen nur 1,9 Prozent, wie der Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder am Montag mitteilte. Im Ländervergleich landete Brandenburg damit gemeinsam mit Berlin auf dem dritten Platz. Besser schnitten Rheinland-Pfalz mit 3,3 Prozent und Bayern mit 2,8 Prozent ab. Die fünf neuen Bundesländer zusammen blieben mit 1,7 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. In den Jahren 2015 bis 2017 war das Wachstum in Brandenburg dagegen jeweils unter dem Bundesdurchschnitt geblieben, und hatte auch einen großen Abstand zu Berlin.

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (parteilos) sagte zu den neuen Berechnungen, die erfreuliche Halbjahresbilanz belege, »dass die Landesregierung mit ihrer wirtschaftspolitischen Strategie den richtigen Weg eingeschlagen hat«.

Der Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg, Christian Amsinck, sagte: »Vor allem das Wachstum der industriellen Basis macht Mut. Neue Arbeitsplätze in diesem Bereich sind besonders wichtig für die Steigerung des Wohlstands.« Das Bruttoinlandsprodukt erfasst den Wert aller in einer Region produzierten Waren und angebotenen Dienstleistungen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen