Werbung

Liebäugeln der CDU mit LINKEN gerügt

Potsdam. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Koeppen hat die Strategie von CDU-Landeschef Ingo Senftleben für die Landtagswahl kritisiert. Gedankenspiele zur Koalition mit der Linkspartei wirkten »innerparteilich polarisierend und schwächen den notwendigen Zusammenhalt für erfolgreiche Wahlkämpfe«, schrieb Koeppen nach Berichten der »Bild«-Zeitung und der »B.Z.« in einem Brief an das CDU-Präsidium und an Senftleben. Koeppen ist CDU-Kreisvorsitzender in der Uckermark.

Die Partei müsse sich stärker profilieren: »Man weiß nicht, für was unsere Partei auf Landesebene gewählt werden möchte, warum wir den Ministerpräsidenten stellen wollen.« Es sei auch nicht ausreichend, den Spitzenkandidaten erst zehn Wochen vor der Wahl zu nominieren. Das Bundestagsbüro von Koeppen erklärte, dieser habe den Brief im Auftrag des Kreisverbandes Uckermark versendet und werde ihn weder öffentlich kommentieren noch selbst veröffentlichen.

Parteichef Senftleben hatte bereits früh deutlich gemacht, dass er als Spitzenkandidat der CDU antreten und Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) ablösen wolle. Für den Fall, dass die CDU stärkste Partei werde, hatte er Gespräche mit allen anderen Parteien im Landtag angekündigt - auch mit der Linkspartei und mit der AfD. Mit AfD-Landeschef Andreas Kalbitz wären dies aber keine Gespräche über eine Regierungsbildung, hatte Senftleben erklärend hinzugefügt.

Nach der jüngsten Meinungsumfrage aus der vergangenen Woche käme die CDU mit 21 Prozent nur auf den dritten Platz. SPD und AfD dagegen wären mit jeweils 23 Prozent vorne. Die LINKE liegt bei 17 Prozent. Landtagswahl ist am 1. September 2019. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln