Werbung

Liebäugeln der CDU mit LINKEN gerügt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Koeppen hat die Strategie von CDU-Landeschef Ingo Senftleben für die Landtagswahl kritisiert. Gedankenspiele zur Koalition mit der Linkspartei wirkten »innerparteilich polarisierend und schwächen den notwendigen Zusammenhalt für erfolgreiche Wahlkämpfe«, schrieb Koeppen nach Berichten der »Bild«-Zeitung und der »B.Z.« in einem Brief an das CDU-Präsidium und an Senftleben. Koeppen ist CDU-Kreisvorsitzender in der Uckermark.

Die Partei müsse sich stärker profilieren: »Man weiß nicht, für was unsere Partei auf Landesebene gewählt werden möchte, warum wir den Ministerpräsidenten stellen wollen.« Es sei auch nicht ausreichend, den Spitzenkandidaten erst zehn Wochen vor der Wahl zu nominieren. Das Bundestagsbüro von Koeppen erklärte, dieser habe den Brief im Auftrag des Kreisverbandes Uckermark versendet und werde ihn weder öffentlich kommentieren noch selbst veröffentlichen.

Parteichef Senftleben hatte bereits früh deutlich gemacht, dass er als Spitzenkandidat der CDU antreten und Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) ablösen wolle. Für den Fall, dass die CDU stärkste Partei werde, hatte er Gespräche mit allen anderen Parteien im Landtag angekündigt - auch mit der Linkspartei und mit der AfD. Mit AfD-Landeschef Andreas Kalbitz wären dies aber keine Gespräche über eine Regierungsbildung, hatte Senftleben erklärend hinzugefügt.

Nach der jüngsten Meinungsumfrage aus der vergangenen Woche käme die CDU mit 21 Prozent nur auf den dritten Platz. SPD und AfD dagegen wären mit jeweils 23 Prozent vorne. Die LINKE liegt bei 17 Prozent. Landtagswahl ist am 1. September 2019. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen