Werbung

Aufnahme von Jesidinnen - Berlin zieht nach

Johanna Treblin begrüßt die Aufnahme von Geflüchteten

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Bereits 2015 hat Baden-Württemberg als erstes Bundesland Jesidinnen aufgenommen, die von IS-Milizinären vergewaltigt worden waren. 1000 Frauen und Kinder nahm das Bundesland auf.

Mit einiger Verspätung sollen ein paar Jesidinnen nun auch nach Berlin kommen. Unter SPD und CDU war dieser humanitäre Schritt nicht machbar. Doch auch der rot-rot-grüne Senat brauchte eine Weile, um sich auf eine Zahl zu einigen. 100 Frauen und Kinder sollen es nun werden.

Insgesamt 350 000 Jesiden sind aus ihren angestammten Gebieten vor dem IS geflohen - da wirken diese Zahlen geradezu lächerlich. Rund 6400 sollen in Gefangenschaft geraten sein. Rund 1200 Namen von Frauen sind bekannt, die vergewaltigt worden sein sollen. Diese Zahl ist schon näher an den Aufnahmeprogrammen dran. Vor allem mit dem Wissen, dass Berlin plant, das Programm auf 500 Plätze zu erweitern. Doch Berlin will darin nicht nur Jesiden die Aufnahme ermöglichen, sondern auch anderen Schutzbedürftigen: Überlebende von Gewalt und Folter, gefährdete Kinder und Jugendliche, Flüchtlinge mit medizinischen Bedürfnissen oder Behinderungen.

An sich ist das positiv. Doch die Zahl der Plätze ist für all diese Gruppen viel zu klein. Bleibt zu hoffen, dass Berlin anderen Bundesländern ein Vorbild sein wird, nun ihrerseits auch besonders Schutzbedürftige aufzunehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln