Werbung
  • Berlin
  • Organisierte Kriminalität

Null Toleranz gegenüber Bandenstrukturen

Organisierte Kriminalität war Thema im Innenausschuss

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Senat will die Kräfte im Kampf gegen die sogenannte Organisierte Kriminalität weiter verstärken. »Der Schlüssel ist die Bündelung von Kompetenzen und Ressourcen - und aller wichtigen Akteure«, sagte Innensenator Andreas Geisel am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Der SPD-Politiker kündigte »noch für dieses Jahr« ein Spitzengespräch zwischen Innenbehörden, dem Justizsenator, dem Bezirksbürgermeister Neuköllns sowie weiteren Akteuren an, um den Verfolgungsdruck auf die »Täter aus arabischstämmigen Strukturen« aufrechtzuerhalten. Zugleich warnte Geisel einmal mehr vor einer »Sippenhaft« für Familienstrukturen, die bis zu 1000 Menschen umfassen.

Seit Wochen geht die Polizei verstärkt mit Beschlagnahmungen und Durchsuchungen gegen kriminelle Strukturen vor. Entgegen der medialen Berichterstattungen laufen allerdings die meisten Ermittlungskomplexe gegen deutsche Staatsangehörige. Gleichwohl ist mit der Erschießung von Nidal R. auf offener Straße die Gewalt im Milieu mit ursprünglich libanesischen Wurzel derart eskaliert, dass die Politik unter großem Handlungsdruck steht.

Angesichts der Gewalteskalation schlagen auch Experten Alarm. In den Innenausschuss waren am Montag eine Reihe von Fachleuten geladen, die ihre Einschätzungen zur Organisierten Kriminalität darlegten. »Wir haben es im Bereich der Organisierten Kriminalität mit sehr gefährlichen Täterstrukturen zu tun«, warnte der Berliner Landesvorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Daniel Kretzschmar. Der Kripo-Gewerkschafter forderte einen besonderen Schutz für die Ermittler. Außerdem kritisierte er die »durchgängig angespannte Personalsituation« und die mangelhafte Ausstattung mit Technik und Know-how. An die Politik appellierte Kretzschmar, die Prioritäten auf keinen Fall an der Berichterstattung auszurichten: »Wir können nicht heute Islamismus machen, morgen Clans und übermorgen Rocker.«

Dass die Behörden allein den Kampf gegen die teilweise international agierenden Strukturen gewinnen können, bezweifelte auch Sandro Mattioli, der Vorsitzende des Vereins »Mafia? Nein, Danke!«. »Wenn wir die Organisierte Kriminalität nur als etwas sehen, was von Sicherheitskräften bekämpft werden soll, dann werden wir keinen Erfolg haben«, sagte er. Der Kampf sei eine »Querschnittsaufgabe für die gesamte Gesellschaft«. Der Vereinsvorsitzende, der sich auch auf langjährige Erfahrungen mit der italienischen Mafia beruft, schlug vor, wie in Italien mehr Energie in die Prävention zu stecken. So könnten etwa mit speziellen Aussteigerprogrammen Frauen und Jugendliche aus den kriminellen Strukturen herausgelöst werden. Außerdem sollte eine Hotline für anonyme Hinweise eingerichtet werden. Und: »Wenn wir die Organisierte Kriminalität bekämpfen wollen, müssen wir die Vermögensabschöpfung weit denken«, sagte Mattioli.

Nach italienischem Vorbild können seit einem Jahr auch hierzulande Immobilien und Vermögen beschlagnahmt werden. Es obliegt dann den Beschuldigten nachzuweisen, dass die Werte aus legalem Einkommen stammen. Die Vermögensabschöpfung ist Teil der Strategie der Ermittlungsbehörden. »Ohne Rolex-Uhr und teures Auto will man das Haus nicht verlassen - Bahnfahren ist sehr uncool«, sagte Oberstaatsanwältin Petra Leister, die eine wichtige Abteilung in diesem Bereich leitet.

Vermögensabschöpfungen und Ermittlungsdruck - darauf setzt unterdessen auch der Bezirk Neukölln. In Nord-Neukölln leben viele der kriminellen Mitglieder von Großfamilien, die ursprünglich in den 1980er Jahren wegen des Bürgerkriegs im Libanon nach Berlin geflohen waren. »Wir machen im Bezirk schon seit Jahren Einsätze im Verbund«, sagte Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD). Polizei, Ordnungsamt, Zoll, Finanzamt - Neukölln hat sogar einen eigenen »Staatsanwalt vor Ort«. »Der illegale Weg muss unattraktiv sein«, betonte Hikel. Nur so könne verhindert werden, dass bereits Kinder und Jugendliche in kriminelle Milieus abdriften.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen