Werbung

Bohren in der Tiefe

Felix Jaitner über Pläne zur Ausbeutung der Arktis und der Tiefsee

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum Kapitalismus gehören nicht nur die Warenproduktion und die Ausbeutung der menschlichen Arbeitskraft. Zur Produktion von Waren braucht es Rohstoffe. Doch seit Jahren gehen viele klassische Lagerstätten zu Neige. Bei ihrer Suche nach neuen Rohstoffvorkommen richten Staaten und multinationale Konzerne ihr Interesse auf immer unwirtlichere Regionen. Öl aus kanadischen Teersanden oder Fracking in den USA haben dazu beigetragen, die Ölförderung immer weiter anzuheben.

Seit einiger Zeit rücken neue Gebiete in den Fokus: die Arktis und die Tiefsee. Im russischen Teil der Barentssee befindet sich eines der weltweit größten Offshore-Felder (Schtokman), das seit dem Jahr 2007 von einem internationalen Konsortium ausgebeutet wird und den EU-Markt mit Gas versorgt. Beim Tiefseebergbau ist man noch nicht ganz so weit, doch Industriestaaten wie Deutschland und Japan zeigen bereits reges Interesse. Sogar der Weltraum wird von Staaten ins Visier genommen. Luxemburg erließ im vergangenen Jahr ein Gesetz über die Erforschung und Nutzung von Weltraum-Ressourcen und folgte damit dem Beispiel der USA und anderer Staaten.

Dringend notwendige Schritte hin zu einer nachhaltigen, ressourcenschonenden Produktions- und Lebensweise werden dadurch in die Zukunft verbannt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen