Werbung

Bohren in der Tiefe

Felix Jaitner über Pläne zur Ausbeutung der Arktis und der Tiefsee

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Zum Kapitalismus gehören nicht nur die Warenproduktion und die Ausbeutung der menschlichen Arbeitskraft. Zur Produktion von Waren braucht es Rohstoffe. Doch seit Jahren gehen viele klassische Lagerstätten zu Neige. Bei ihrer Suche nach neuen Rohstoffvorkommen richten Staaten und multinationale Konzerne ihr Interesse auf immer unwirtlichere Regionen. Öl aus kanadischen Teersanden oder Fracking in den USA haben dazu beigetragen, die Ölförderung immer weiter anzuheben.

Seit einiger Zeit rücken neue Gebiete in den Fokus: die Arktis und die Tiefsee. Im russischen Teil der Barentssee befindet sich eines der weltweit größten Offshore-Felder (Schtokman), das seit dem Jahr 2007 von einem internationalen Konsortium ausgebeutet wird und den EU-Markt mit Gas versorgt. Beim Tiefseebergbau ist man noch nicht ganz so weit, doch Industriestaaten wie Deutschland und Japan zeigen bereits reges Interesse. Sogar der Weltraum wird von Staaten ins Visier genommen. Luxemburg erließ im vergangenen Jahr ein Gesetz über die Erforschung und Nutzung von Weltraum-Ressourcen und folgte damit dem Beispiel der USA und anderer Staaten.

Dringend notwendige Schritte hin zu einer nachhaltigen, ressourcenschonenden Produktions- und Lebensweise werden dadurch in die Zukunft verbannt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln