Werbung

Korruptionsbekämpfer

Der undotierte Ehrenpreis des Right Livelihood Awards geht in diesem Jahr an zwei Anti-Korruptions-Kämpfer aus Guatemala. Das in Stockholm ansässige Preiskomitee würdigte am Montag Guatemalas frühere Generalstaatsanwältin Thelma Aldana und den Vorsitzenden der dortigen Anti-Korruptions-Kommission, Iván Velásquez: Mit ihrem Einsatz prangerten sie Machtmissbrauch an und kämpften für die Glaubwürdigkeit öffentlicher Institutionen, erklärte die Right-Livelihood-Stiftung. Die beiden Aktivisten stehen in Guatemala unter erheblichem politischen Druck.

Die Juristin Aldana hatte nach Amtsantritt 2015 Ermittlungen gegen korrupte Seilschaften in Guatemalas Politik gestartet. Der Regierung von Präsident Jimmy Morales warf sie unzureichende Unterstützung für ihre Arbeit vor, auf eine weitere Amtszeit als Generalstaatsanwältin verzichtete sie. Der Kolumbianer Velásquez steht der von der UNO eingesetzten Unabhängigen Kommission gegen Korruption und Straflosigkeit in Guatemala (CICIG) vor. Deren Arbeit ist der Regierung allerdings ein Dorn im Auge. Vor drei Wochen erklärte Guatemalas Regierung Velásquez zur unerwünschten Person.

Aldana und Velásquez trugen mit ihren Mitarbeitern zur spektakulären Aufdeckung eines breit gefächerten Korruptionsnetzwerks in Guatemalas Elite bei. Die Ermittlungen führten zum Rücktritt von Präsident Otto Pérez und Vizepräsidentin Roxanna Baldetti. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln