Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger Kleine Waffenscheine erteilt

Die Anzahl der neu erteilten Kleinen Waffenscheine sinkt. Nach einem Rekordwert 2016, als 4413 Genehmigungen für das verdeckte Mitführen von entsprechend zugelassenen legalen Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen außerhalb befriedeten Besitztums erteilt worden waren, gingen die Genehmigungen im Folgejahr merklich auf 3217 zurück. Bis zum 10. August dieses Jahres haben die Behörden 1783 entsprechende Anträge positiv beschieden. Das entspricht aufs Gesamtjahr gerechnet einem weiteren Rückgang. Die Zahlen liefert die Antwort der Innenverwaltung auf eine Schriftliche Anfrage der Grünen-Abgeordneten June Tomiak und Benedikt Lux. In den Jahren 2008 bis 2014 sind demnach jährlich jeweils rund 500 entsprechende Berechtigungen erteilt worden. Im Jahr 2015 war die Zahl deutlich auf 816 Genehmigungen gestiegen. Damals wurde ein Zusammenhang mit dem Zustrom von Geflüchteten hergestellt. Die Senatsinnenverwaltung erklärte, dass sämtliche der aktuell 17 976 Berechtigten innerhalb der letzten drei Jahre überprüft wurden, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist. jse

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln