Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Räuberrad wieder da

Das »Räuberrad«, das Wahrzeichen der »alten« Volksbühne unter Frank Castorf, steht wieder auf dem Rosa-Luxemburg-Platz vor dem Theater. Das vom Schweizer Bildhauer Rainer Haußmann nach Plänen von Bert Neumann gebaute Rad sei mehr als ein halbes Jahr restauriert worden, erklärte die Senatskulturverwaltung am Montag. An der Optik habe sich nichts verändert. »Nur die Statik wurde angepasst und die Füße erneuert.« Die Restaurierung kostete rund 25 000 Euro, die die Kulturverwaltung trägt.

Das Speichenrad mit den Beinen war in der Ära von Castorf auf Programmheften und Streichholzschachteln der Volksbühne zu sehen. Es sollte an die sogenannten Gaunerzinken erinnern, mit denen sich Räuber untereinander in einer gezeichneten Geheimsprache verständigten - ein Symbol des Rebellischen, wie sich die Bühne unter Castorf gerne sah.

Nach dem Ende seiner Intendanz 2017 hatte Castorf das Rad zu einem Gastspiel beim Theaterfestival in Avignon mitgenommen. Sein glückloser Nachfolger Chris Dercon stand dann ohne Logo da. Er gab im April nach weniger als einem Jahr wieder auf. Derzeit wird die Volksbühne von Klaus Dörr als Interimschef geleitet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln